Stadtfest: Ganz Langenfeld feiert

Stadtfest: Ganz Langenfeld feiert

Am Freitag beginnt das Stadtfest. Das Programm verspricht Gaumenfreuden und viel Unterhaltung – und eine Lasershow.

Langenfeld. "Wenn das Wetter so bleibt, wird es ein wunderbares Frühlingsfest", ist Manfred Stuckmann als Organisator kurz vor dem 34. Stadtfest überzeugt. Bereits ab am Freitagnachmittag beginnt die Kirmes mit dem Riesenrad auf dem Marktplatz und zahlreichen Fahrgeschäften auf dem Parkplatz unterhalb des Rathauses.

Am Samstag, 14.30 Uhr, wird das Fest von der zwischen Stadthalle und Haus Arndt aufgebauten Bühne offiziell eröffnet. Von diesem Zeitpunkt an löst ein Ereignis das andere in rascher Folge ab. Zwischen Rathaus und Bachstraße bauen 50 Vereine 37 Stände auf, an denen einheimische und internationale Genüsse angeboten werden.

Da gibt es italienische und türkische, spanische und kroatische Köstlichkeiten, sorgen Getränkestände und ein Winzer dafür, dass kein Besucher zu dürsten braucht. Am Samstagnachmittag ermitteln die sechs Schützenkönige der Bruderschaften und Schützenvereine ihren Stadtkönig, der - von vielen Grünröcken geleitet - auf der Bühne proklamiert wird.

Abwechslungsreich und unterhaltsam ist das zweitägige Bühnenprogramm. Der Eröffnung folgt die Andacht der christlichen Gemeinschaften. 15.30 Uhr gibt es einen tänzerischen Leckerbissen mit einer erstklassigen Folkloregruppe aus Litauen, die von den Langenfelder Stadtmusikanten abgelöst wird.

Der Abend wird bis 22 Uhr von einer Solinger Musikgruppe gestaltet. Den Schluss setzt an Stelle des gewohnten Feuerwerks eine rasante Lasershow mit Bild und Ton, die von einer Berliner Performancegruppe arrangiert wird.

In der Stadthalle beginnt am Sonntag, 11 Uhr, das Frühlingssingen, an dem acht Langenfelder Chöre beteiligt sind, darunter die Chorgemeinschaft 1875, der Shanty-Chor aus Richrath, der Männerchor Frohsinn aus Wiescheid, der Langenfelder Kinder- und Jugendchor und - als krönender Abschluss - der mit vielen Auszeichnungen bedachte Langenfelder Frauenchor 1976.

Auf der Freiluftbühne stellt sich ab 10.30 Uhr der Spielmannszug der Richrather Sebastianer vor. Danach (12.45 Uhr) tritt noch einmal die Folkloregruppe aus Litauen auf. Die städtische Musikschule sorgt anschließend 90 Minuten für "Power of Melodie", bevor die Coverband Tripple-Sec (16 Uhr) und die bekannte Partyband "Deja Vu" die Stadtfestbesucher bis zum Schluss (20.30Uhr) unterhalten.

Zum ersten Mal seit Jahren wird es keine durch Bauarbeiten bedingte Einschränkung des Festes geben. "Endlich ist wieder ein richtiger Rundlauf vom Rathaus, durch die Fußgängerzone bis zur Stadthalle und zum Marktplatz und durch die Schoppengasse möglich. Das Fest kehrt zu seinen Ursprüngen zurück", freut sich Manfred Stuckmann.

Mehr von Westdeutsche Zeitung