Opposition schlägt Alarm, Peto beschwichtigt „Monheim-Verschuldung bald bei 1,3 Milliarden Euro“

Monheim · Erregte Haushaltsdebatte: Peto spricht von Investitionen, die sich auszahlen werden. Ratsopposition: „Immer tiefer in den Schuldensumpf“. Die Stadt muss derweil mit einem 10-Millionen-Euro-Überbrückungskredit einspringen.

Das bisschen Haushalt kann so schlimm nicht sein? Von wegen! In Monheim wird ums liebe Geld gestritten wie nie zuvor.

Das bisschen Haushalt kann so schlimm nicht sein? Von wegen! In Monheim wird ums liebe Geld gestritten wie nie zuvor.

Foto: dpa/Monika Skolimowska

Nächster Schritt beim 450-Millionen-Euro-Umbau der Innenstadt, mindestens 50 Mio. Euro teure Marina-Pläne, 5 Mio. Euro für ein zusätzliches städtisches Programmkino – nur drei von zahlreichen Posten, die zeigen: Stadt Monheim und Peto-Ratsmehrheit halten an ihrem Kurs mit im Städtevergleich exorbitant hohen Ausgaben fest. „Die Stadt verfügt in allgemein schwieriger Zeit über genügend Handlungsspielräume, um ihre ehrgeizige Investitionspolitik fortzusetzen“, sagte Peto-Fraktionschefin Stefanie Einheuser am Donnerstag in der Haushaltsdebatte des Stadtrats. Die Ratsopposition dagegen spricht von „größenwahnsinnigen Projekten“ (CDU) oder Investitionen, die sich zu erheblichen Teilen „nie amortisieren“ werden (Grüne).