Millionen-Grab in Monheim Fahrradverleih-System vor „Neustart“

Monheim · Die Ratsopposition spricht von einem „Desaster“, die Stadt Monheim verspricht ein „stabiles“ System mit funktionierender Bezahlfunktion: Ab 25. März soll es mit dem Fahrradverleih noch mal von neuem losgehen.

Da hat der unbekannte Entleiher wohl etwas missverstanden: Ein Monheimer Cargo-Bike mit Elektro-Antrieb liegt in der Böschung gegenüber der Baumberger Bürgerwiese.

Da hat der unbekannte Entleiher wohl etwas missverstanden: Ein Monheimer Cargo-Bike mit Elektro-Antrieb liegt in der Böschung gegenüber der Baumberger Bürgerwiese.

Foto: RP/Thomas Gutmann

Sie sind monheim-blau, tragen auf dem Speichenschutz das Gänseliesel-Logo und wirken sehr robust. Das Problem: Die 450 Leihräder der Stadt Monheim finden sich vielerorts, nur kaum da, wo sie eigentlich oft stehen sollten: an einer der 26 Verleih-Stationen im Stadtgebiet. Statt dessen liegen sie zum Teil im Rheinbogen herum, in Düsseldorf-Garath oder auch – in der Luxus-Variante Cargo-Bike mit Elektro-Antrieb – versenkt in einer Böschung gegenüber der Baumberger Bürgerwiese. Das geht nun schon seit anderthalb Jahren so. Oder besser: Es ging. Denn inzwischen hat die Stadt Monheim sämtliche Leihräder eingezogen, um sie besser gegen Missbrauch und Zerstörungswut zu wappnen. „Stadträder 2.0“, lautet die Parole aus dem Rathaus. „Der Neustart für die Stadträder ist für den 25. März geplant.“