So sieht es im Comfort-Hotel aus

So sieht es im Comfort-Hotel aus

Das neue Haus mit 178 Zimmern an der Rheinpromenade ist jetzt in Betrieb. Für den 12. Juli ist ein Festakt mit Kunstausstellung geplant.

Monheim. Milena Hagel (22) empfängt die Gäste im neu eröffneten Comfort-Hotel an der Monheimer Rheinpromenade mit einem freundlichen Lächeln und gewinnender Aufmerksamkeit. Die Rezeptionistin und gelernte Hotelfachfrau sorgt gemeinsam mit Empfangsleiterin Christina Bartz (26) dafür, „dass die Besucher zufrieden sind“. Auch wenn die Bauarbeiten im Außenbereich noch unter Hochdruck laufen und die Gäste deshalb bis Mitte nächster Woche nur durch den Nebeneingang ins Foyer gelangen — drinnen sieht inzwischen alles tipptopp aus.

Foto: Matzerath

Die Empfangstheke ist offen und zweigeteilt. So kann Milena Hagel schnell zu den Gästen gelangen, um etwa auf dem Stadtplan den Weg zu wichtigen Sehenswürdigkeiten oder zu netten Altstadtlokalen und Biergärten zu zeigen. Der helle und große Frühstückssaal ist in Grau- und Weiß möbliert. Ebenso die Bar. Grüne Tisch-Sets und eine entsprechend farbige Beleuchtung setzen Akzente. Rundherum stehen mehrere kleine Tische und gemütliche Sitzgelegenheiten. Pfiffige Sessel mit durchsichtigen Lehnen aus Plexiglas ergänzen das Ensemble.

Foto: Czyperek

Über dem Ausschank hängt ein weiß gestrichener Schiffscontainer — überhaupt weisen im Hotel viele Details auf den Rhein hin. „Jetzt fehlen nur noch Gardinen, Kissen und die Blumendekoration“, sagt Manager Sebastian Fissenewert. Er und sein Assistent Daniel Kosin haben auch am Eröffnungstag am 22. Mai noch „bis zur letzten Minute gearbeitet“. Das komplett neu zusammengestellte „Team ziehe dabei super mit“ und sei „sehr engagiert“. Mehr als 50 Prozent der Mitarbeiter kommen aus Monheim. Viele stammen aus der Region. Auch die Manager. Daniel Kosin beispielsweise kommt aus Bonn. Als Dankeschön für den Einsatz treffe man sich regelmäßig abends auf ein Bier und lasse den Abend ausklingen.

Rund 60 Gäste beherbergte das Comfort-Hotel schon an den ersten Tagen, an den Wochenenden waren es bis zu 140. „In den nächsten Wochen sind wir sogar fast zu 100 Prozent ausgelastet“, sagt Fissenewert. 178 Zimmer zwischen 20 und 28 Quadratmeter warten auf Besucher.

Neben dem Bezug zum Rhein spielt auch Kunst eine große Rolle im neu eröffneten Haus. An den Zimmerdecken sind 2,50 mal 2,50 Meter große Fotografien aus einem vom Betreiber Place Value und der BFP Hotelbau ausgeschriebenen Kunstwettbewerb zum Thema „Rheingold“ angebracht. Diese Motive werden auch in der Flurbeleuchtung wie in einer kleinen Galerie aufgegriffen.

Zur offiziellen Eröffnung am 12. Juli ist eine Ausstellung mit den 98 eingereichten Originalkunstwerken geplant. Sie sind dort anschließend ein halbes Jahr lang zu sehen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung