Sekundarschüler machen Zirkus

Im Rahmen einer Projektwoche wird fleißig geprobt. am Freitag ist ab 17 Uhr auf dem Schützenplatz gegenüber der Altstadt die Aufführung, die allen offen steht.

Monheim. Selina liegt auf dem Boden. Auf ihrer Stirn steht ein Weinglas. Langsam und mit konzentriertem Blick hebt sie den Kopf, setzt sich hin und steht schließlich auf. Das Glas bleibt dabei fest auf ihrer Stirn stehen. „Geschafft“, freut sich die Zehnjährige, nimmt das Glas in die Hand und atmet erleichtert aus.

Max, der neben ihr auf der Matte liegt, gelingt es noch nicht so ganz. Immer wieder rutscht das in Folie eingepackte Glas herunter. „Du musst noch ein bisschen üben, dann schaffst du das auch“, muntert Trainerin Manuela Maatz den Schüler auf.

Vier Tage lang ist der Circus Proscho in der Stadt und übt mit den Schülern der Sekundarschule verschiedene Kunststücke ein. „Wir haben das Projekt schon bei der Schulgründung vor einem Jahr vereinbart“, sagt die stellvertretende Schulleiterin Claudia Bastian. Denn der Circus ist beliebt und das Schulprojekt oft schon monatelang vorher ausbucht.

„Wir sind das ganze Jahr unterwegs“, so Leslie Maatz vom Cirkus. „Jede Woche eine andere Schule.“ Kurz vor den Sommerferien sind also die 97 Schüler der Sekundarschule an der Reihe. Im und um das Zirkuszelt auf dem Schützenplatz haben sie die Möglichkeit, eine von acht Zirkusdisziplinen zu erlernen.

„Die Schüler haben im Vorfeld Wunschzettel ausgefüllt, in welche Gruppe sie am liebsten kommen möchten“, erläutert Claudia Bastian. „Am beliebtesten waren Trapez, Clown und Tauben.“ Auch Selina hatte sich eigentlich für das Trapez entschieden, ist aber im Nachhinein ganz froh, dass sie bei der Weingläser-Balance gelandet ist. „Das Trapez war ziemlich hoch. Da bin ich gar nicht ran gekommen.“

Amadou und Dave üben das Jonglieren mit Ringen, neben ihnen schwingen junge Artisten mit bunten HulaHoop-Reifen.

„Wir können den Kindern oft ansehen, welche Nummer ihnen liegt“, so Leslie Maatz. „Jede Gruppe studiert bis zu zehn Übungen ein, so dass für jedes Talent etwas dabei ist.“ Das ist es, was auch Claudia Bastian so gut gefällt: „Der Ansatz passt zu unserer Schulphilosophie. Jeder Schüler kann was, wird gefördert und bekommt die Chance sich zu präsentieren.“

Denn am Ende des Projektes steht eine Aufführung. Am Nachmittag heißt es: Manege frei! Um 17 Uhr öffnet sich der Vorhang ,und alle Kinder zeigen im Kostüm und geschminkt, was sie in den vergangenen Tagen gelernt haben. Die Vorführung ist für jedermann offen. Karten gibt es an der Abendkasse, aber auch im Vorverkauf im Sekratariat der Sekundarschule. Sie kosten fünf Euro für Erwachsene und drei Euro für Kinder. Unter drei Jahren ist der Eintritt frei. Bestellung per Mail:

schulleitung@sk.monheim.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung