S68 fällt wegen Arbeiten am Gleis sechs Wochen aus

S68 fällt wegen Arbeiten am Gleis sechs Wochen aus

Die Bahn erneuert bis zum 19. Mai zwischen Düsseldorf und Köln ihre Schienen.

Langenfeld/Düsseldorf/Wuppertal. Laut Deutsche Bahn werden wegen Schienenarbeiten ab dem heutigen Montag bis zum 19. Mai die Ferngleise zwischen Köln-Mülheim und Düsseldorf-Benrath voll gesperrt. Für die Züge zwischen Köln und Düsseldorf stünden nur noch die S-Bahngleise zur Verfügung. Wie ein Bahnsprecher mitteilte, soll sich dies auf die an den beiden Langenfelder S-Bahnhöfen haltende Linie S6 nicht auswirken.

Deren Züge verkehrten im gewohnten Takt. Allerdings fallen die Züge der nur werktags zu den Stoßzeiten zwischen Langenfeld und Wuppertal-Vohwinkel eingesetzten Linie S68 im genannten Zeitraum zwischen Langenfeld und Düsseldorf Hauptbahnhof komplett aus. Auf einer Länge von 22 Kilometern werden laut Bahnsprecher insgesamt mehr als 43.000 Meter Schienen erneuert, zuvor werde so genanntes Linien-Zug-Beeinflussungskabel (LZB) aus- und später wieder eingebaut.

„Das Gleisbett wird erneuert. 36.000 Altschwellen werden durch neue Betonschwellen ausgetauscht. Die neuen Gleise erhalten 26.000 Tonnen neuen Schotter.“ Zum Einsatz komme ein so genannter Gleisumbauzug. „Die Großmaschine mit einer Länge von rund 700 Meter kann gleichzeitig die alten Schienen, Schwellen und Schotter aufnehmen und zugleich alles neu verlegen.“ Zudem würden zwischen Langenfeld und Leverkusen-Mitte Teile der Oberleitung gewartet und erneuert. Insgesamt investiert die Bahn nach eigenen Angaben 11,5 Millionen Euro.

Die Hälfte der täglich verkehrenden 160 Fernzüge fährt den Düsseldorfer Hauptbahnhof während der sechs Wochen nicht an. Die Folgen: Der ICE Sprinter (Hamburg - Köln) zum Beispiel braucht rund zehn bis 20 Minuten länger. Der IC 32 (Berlin - Ruhrgebiet - Bonn - Süddeutschland) wird weitgehend ohne Halt in Düsseldorf mit rund 30 Minuten längerer Fahrzeit umgeleitet.

Im Nahverkehr sind neben der eingangs genannten S 68 auch der RE 2 (die Züge fallen zwischen Duisburg Hbf und Düsseldorf Hbf aus) und der RE 5 (keine Züge zwischen Düsseldorf Hbf und Leverkusen Mitte) betroffen. Laut Bahnsprecher ist der RE 1 von Hamm nach Aachen, eine hochfrequentierte Linie über Köln und Düsseldorf, in der ersten Bauphase vom 9. bis 25. April laut Bahn so gut wie gar nicht betroffen.

In der zweiten Phase bis zum 19. Mai soll tagsüber der Halt Leverkusen-Mitte entfallen. Der RE 6, der Rhein-Weser-Express, der vom Köln-Bonner Flughafen über Neuss nach Düsseldorf und weiter nach Minden fährt, verkehrt ebenfalls planmäßig. Diesen Zug empfiehlt die Bahn auch den Köln-Düsseldorf-Pendlern. Tickets bleiben auch bei einer veränderten Streckenführung gültig, heißt es. mei/dpa

Mehr von Westdeutsche Zeitung