1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Langenfeld und Monheim

Pläne für 100 neue Parkplätze an der S-Bahn liegen aus

Pläne für 100 neue Parkplätze an der S-Bahn liegen aus

Bis zum 24. Januar können Bürger den Bebauungsplan im Rathaus einsehen.

Langenfeld. Parkplätze am S-Bahnhof Langenfeld sind Mangelware. Stadt und Bahn wissen längst um den Ärger der Pendler, die auf dem Weg zum Arbeitsplatz nach Düsseldorf, Köln oder Leverkusen am Morgen oft lange nach einem Parkplatz suchen.

Jetzt kommt Bewegung in die Sache: Von heute bis zum 24. Januar liegt im Langenfelder Rathaus ein Bebauungsplan-Entwurf öffentlich aus.

Die Stadt will auf einem Acker am „Alten Knipprather Weg“ etwa 100 Parkplätze schaffen. „Die liegen etwa 150 Meter vom Bahnhof entfernt“, sagt Franz-Josef Frank, stellvertretender Referatsleiter Tiefbau. Die Stadt reagiert auf den Ärger, den viele Pendler allmorgendlich verspüren. Die Plätze am Langenfelder S-Bahnhof sind besetzt, da bleibt oft nur der Weg, verbotswidrig zu parken. Und abends hängt ein Knöllchen an der Windschutzscheibe.

„Was soll man machen“, sagt einer der regelmäßig nach Köln pendelt und in der Not sein Auto oft unerlaubt auf der Grünfläche abstellt. „Entweder ich parke falsch, oder ich verpasse meine Bahn und komme zu spät zur Arbeit.“ Ein Knöllchen habe er bisher nicht gekriegt, was ihn überrascht. „Da weiß die Stadt wohl, dass da was im Argen ist“, vermutet der Monheimer.

„Wir sind den Beschwerden nachgegangen“, sagt Frank. Das Ergebnis: 50 bis 100 Parkplätze fehlen tatsächlich. 20 Falschparker seien regelmäßig ausgemacht worden. Es seien aber nicht ständig Knöllchen verteilt worden, so die Stadt.

Aber viele Anwohner hätten sich über zugeparkte Straßen beschwert. Finanzieren wird zum größten Teil der VRR das Projekt. „Schließlich ist der Verkehrsverbund ja an Fahrgästen interessiert“, sagt Frank. Doch ganz so schnell lässt sich der Plan nicht verwirklichen. Die Stadt rechnet damit, dass Mitte 2015 der Platz zur Verfügung steht. Bis dahin bleibt den Pendlern ein anderer Ausweg.

Wer Richtung Düsseldorf fährt, könnte auch in Berghausen einsteigen. Das ist zwar aufgrund vieler Treppen und Stufen etwas mühevoller vor allem für Menschen mit Handycap oder Kinderwagen, doch seien dort immer Parkplätze frei. „110 Parkplätze gibt es dort, 20 sind meistens nicht besetzt“, sagt Frank.

Wer allerdings Richtung Köln unterwegs ist, der muss wegen der Fahrgrenze vom VRR zum VRS von Berghausen bis Langenfeld-S ein Zusatzticket bezahlen. Das hält viele Köln-Pendler dann davon ab, in Berghausen zu parken.