Piraten entern das Rathaus

Nur ein kleiner Sturm und der Verwaltungstempel war erobert. In der Stadt waren Donnerstag die Narren los.

Langenfeld. Hui, das ging Donnerstag aber rasch. Keine Minute dauerte es, dann war das Rathaus von der Narrenschar erobert. Ein kurzes Gefecht mit den Stadtoberen mit Bürgermeister Frank Schneider und der Beigeordneten Marion Prell an der Spitze — und schon hatten sich die Burbacher Piraten den Weg in das Rathaus frei „gekämpft“. „Wir wollten es diesmal kurz machen“, sagte Bürgermeister Schneider, der beim vierten Rathaussturm Erfahrungen gesammelt hatte. Und auch die kostümierten Rathausbediensteten begrüßten den kurzen Sturm. „Wenn noch die Orden verteilt sind, können wir lustig weiterfeiern“, meinte eine Angestellte.

Der Schlüssel zum Rathaus wurde natürlich noch an Prinzessin Beate und Kinderprinzessin Laura-Marie vergeben. „Den Schlüssel erwarten wir Aschermittwoch zurück. Dann habt ihr euch ein Bild über unsere Arbeit im Rathaus gemacht und festgestellt, dass wir so schlecht nicht arbeiten“, so das Stadtoberhaupt, verkleidet mit Riesenstrohhut und buntem Hawaii-Kostüm. „Der Hut ist in Langenfeld gekauft, wir sind ganz gut ausgestattet in unserer Stadt“, sagte er.

Ab 11 Uhr ruhte der Verwaltungstempel — arbeitstechnisch. Fast alle hatten sich ein ausgefallenes Kostüm mitgebracht, wurden nicht gleich erkannt. Aber Jürgen Öxmann, schon wegen seiner stattlichen Größe unverkennbar, glänzte als Anton von Tirol und erntete viel Beifall.

Stadtmanager Jan Zimmermann hatte den Beginn des Altweiberkarnevals am Markt begleitet, wo Prinzenführerin Katja Liever die zahlreichen Besucher von der Bühne aus begrüßte. Prinzessin Beate, Donnerstag mit Kinderprinzessin Laura-Marie im Mittelpunkt, hatte, ebenso wie die Paginnen, Vertrauen ins Wetter. „Wir sind nicht doppellagig unter dem Kostüm gekleidet“, sagte die Prinzessin. Vermisst wurde Pagin Isabell, die diesmal nicht auf der Marktbühne den Piratentanz mitmachte. „Die ist ja im Rathaus beschäftigt und erwartet uns dort“, so Tracy und Laura.

Männer standen Donnerstag nicht im Mittelpunkt, mussten sich Späße gefallen lassen. Präsident des Festkomitees, Benno Schollmeyer, ließ sich eine Perücke aufsetzen und wurde als schöne Maid gefeiert. Die Adjutanten Dirk und Wolfgang waren Stars beim „Piratentanz“, den sie inzwischen fehlerfrei aufs Parkett legen können.

Lange konnte sich das Prinzenpaar im Rathaus nicht aufhalten. Es warteten noch etliche Termine, bei der Werkstatt für Behinderte, der Arbeiterwohlfahrt, bei der Damensitzung in der Hubertushalle. Altweiber war für Prinzenpaar und Gefolge anstrengend, aber ein Tag muss heute zur Erholung reichen. Samstag geht dann der Zug los.

Mehr von Westdeutsche Zeitung