Orchester „Concerto“ hat einen neuen Dirigenten

Orchester „Concerto“ hat einen neuen Dirigenten

Ernst von Marschall hat die Leitung überraschend an Gregor Amadeus Mayrhofer abgegeben.

Langenfeld. Das Orchester Concerto Langenfeld hat einen neuen Dirigenten. Gregor Amadeus Mayrhofer (26) hat bereits die Proben für das Sinfoniekonzert am 22. November übernommen. Ernst von Marschall, der das Orchester seit 2008 musikalisch geleitet hat, gibt sein Engagement aus gesundheitliche Gründen auf.

„Das kam für uns sehr überraschend“, sagt Sabine Kohtke vom Vorstand des Vereins. Glücklicherweise habe Marschall für einen Nachfolger gesorgt. „Es gab eine Probe. Und die lief gut“, sagt Kohtke. Der in München geborene Mayrhofer hat in seiner Heimatstadt und in Paris Komposition studiert. Jetzt ist er an der Robert-Schumann-Hochschule auch für Dirigieren eingeschrieben. „Ich befinde mich in der Schlussphase“, sagt Mayrhofer, der bereits mit vielen Orchestern gearbeitet hat.

In Langenfeld schätzt er besonders die altersmäßige Durchmischung der Gruppe. „Von 14 bis ins Rentenalter ist alles dabei“, sagt er. Eigene Kompositionen wird es bei diesem Konzert nicht geben. Aber vielleicht beim nächsten. „Concerto Langenfeld hat viel Potenzial“, findet der neue Dirigent. Seit Schulbeginn probt das 30-köpfige Ensemble einmal in der Woche für die Aufführung in der Stadthalle.

Gregor Mayrhofer arbeitet projektbezogen mit dem Ensemble, dessen Ruf über Langenfeld hinausreicht. Meist sind es sieben bis acht Proben sowie die Generalprobe vor einem Auftritt, die von den musikalischen Leitern betreut werden.

Der junge Dirigent und Komponist blickt bereits auf zahlreiche internationale Engagements und Auszeichnungen zurück, ist unter anderem Gründer und Leiter des Studienstiftungsorchesters NRW.

Das Programm für den 22. November folgt klassischen Traditionen: Die Solisten Ulrike Rocholl (Violine) und Peter Greifmann (Viola) werden vom Orchester zu Mozarts Sinfonia Concertante begleitet. Darüber hinaus werden geboten die Ouvertüre zu Coriolan von Beethoven sowie die Petite Suite von Débussy.

„Concerto Langenfeld ist seit vielen Jahren eine Bereicherung für das kulturelle Leben in der Stadt“, freut sich Langenfelds Bürgermeister Frank Schneider.

Mehr von Westdeutsche Zeitung