Monheimer nach Bank-Einbruch festgenommen

Monheimer nach Bank-Einbruch festgenommen

Polizei fand den 32-Jährigen im Keller der Raiffeisenbank. Möglicherweise ist der Mann für weitere Bankeinbrüche verantwortlich.

Langenfeld/Monheim. Die Polizei hat in der Nacht zu Donnerstag einen 32-jähriger Monheimer festgenommen. Er steht unter dem Verdacht, in die Filiale der Raiffeisenstraße an der Trompeter Straße eingebrochen zu sein. Zurzeit wird geprüft, ob der Mann auch für mindestens drei ähnliche Bank-Einbrüche in Langenfeld und Monheim verantwortlich ist.

Gegen 3.45 Uhr hatten Zeugen verdächtige Geräusche aus der Langenfelder Bank gehört. Nur kurze Zeit später stellten die alarmierten Polizisten am Tatort fest, dass ein Fenster aufgebrochen worden war.

Daraufhin wurde das komplette Gebäude durchsucht — unterstützt durch Diensthunde. In einem Kellerraum fanden die Beamten den Monheimer und nahmen ihn fest. Er hatte dort bereits eine Reihe von Behältnissen aufgebrochen. Sein in der Nähe geparkter silberfarbener Seat Ibiza wurde sichergestellt.

Mehrfach wurde in den vergangenen Monaten in Raiffeisenbanken in Langenfeld und Monheim eingebrochen — am 12. Januar ebenfalls an der Trompeter Straße, am 24. November am Monheimer Heerweg, und zuletzt am 27. Dezember an der Monheimer Hauptstraße. Der Mann ist bereits wegen ähnlicher Delikte vorbestraft. Er soll in den kommenden Tagen dem Haftrichter vorgeführt werden. arn

Mehr von Westdeutsche Zeitung