Monheimer kochen und tanzen gemeinsam

Das integrative Event „Monheim kocht bunt“ lockte mehr als 80 Feierfreudige.

Monheim. Für die jüngste Aktion „Monheim kocht bunt“ hatte sich das städtische Organisationsteam — darunter Gabriele Oesten-Burnus vom Inklusionsbüro und Stadtteilmanager Georg Scheyer — als Veranstaltungsort das Bürgerhaus Baumberg ausgesucht. Die Nachfrage von Köchen vieler Nationen war groß. Insgesamt wollten 41 Aktive gemeinsam und miteinander ein fünfgängiges Menü zubereiten. Zum geselligen Schmaus kamen dann sogar 84 zusammen.

Zur Begrüßung gab es Tee und kurdische Plätzchen, später frischen Frühlingsquark mit frisch gebackenem marokkanischen Brot, Tabulah (Couscous-Salat), Baba Ghanoch (Joghurt mit gegrillten Auberginen und einer deftigen Portion Knoblauch), Cig-Köfte (vegetarische Version aus Weizen, gemahlenen Chilischoten und anderen Gewürzen), als Hauptspeise wurde irakisches Dolme (gefüllte Auberginen, Paprika und Weinblätter) aufgetischt. Als Dessert rundete Rhabarber-Joghurt das Mahl ab.

Die eigentlich zur stimmungsvollen Begleitung gedachte Musik sorgte vor der Nachspeise noch für eine gemeinsame spontane Tanzeinlage der Teilnehmenden — auch eine Mittel, das das gemeinsame Miteinander weiter zu fördern.

„Wir sind stolz auf unsere engagierte und offene Monheimer Einwohnerschaft. Egal aus welchen Kulturkreisen, Herkunft oder körperlichen Einschränkungen:“, freuen sich Gabriele Oesten-Burnus und Georg Scheyer vom Organisationsteam. Das nächste „Monheim kocht bunt“ wird es voraussichtlich Ende Oktober/Anfang November geben. Der Erfolg ist auch von der Vielfalt der Speisen abhängig. Daher sind die Organisatoren immer auf der Suche nach Monheimern, die einen Menüvorschlag machen und diesen dann auch betreuen — je internationaler, desto besser. elm