800 Spender in Monheim gesucht Kirche sammelt Geschenke für bedürftige Kinder

Monheim · Die katholische Pfarre St. Gereon und der SKFM Monheim haben es sich zum Ziel gesetzt, jedes bedürftige Kind in der Stadt mit einem Weihnachtsgeschenk zu bedenken. Dafür sind die Initiatoren auf die Unterstützung der Bürger angewiesen.

  Machen sich für die Spenden stark: (v.l.) Lena Krieger, Stefan Wickert, Ursula Runkel und Hannah Pfeiffer.

Machen sich für die Spenden stark: (v.l.) Lena Krieger, Stefan Wickert, Ursula Runkel und Hannah Pfeiffer.

Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

Weihnachten gilt als das Fest der (Nächsten-)Liebe und hat besonders für Kinder etwas Magisches. Bereits Tage und Wochen vor Heiligabend fiebern die Jüngsten der Bescherung entgegen und können es kaum erwarten, die bunt verpackten Geschenke auszupacken. Leider stehen jedoch nicht allen Eltern die finanziellen Mittel zur Verfügung, um ihren Kindern dieses Glanzlicht am Jahresende ermöglichen zu können.

Damit an diesem Weihnachtsfest kein Kind in Monheim leer ausgeht, hat die katholische Pfarrgemeinde St. Gereon gemeinsam mit dem Sozialdienst Katholischer Frauen und Männer (SKFM) die Aktion „Weihnachten für alle“ ins Leben gerufen. Im Rahmen dieser Initiative können Monheimer bedürftigen Kindern mit einer Geschenkspende eine Freude bereiten.

Ideengeber für die diesjährige Weihnachtsaktion: die Messdienerleiter von St. Gereon. „Wir als Messdiener suchen immer nach Möglichkeiten, wie wir Leute unterstützen und besonders Kindern eine Freude machen können“, sagt Ministrantin Hannah. Bei der Suche nach Impulsen sind die Messdienerleiter schließlich auf eine ähnliche Geschenkaktion der Gemeinde vom letzten Jahr aufmerksam geworden. „Da Nächstenliebe in unserem Glauben eine zentrale Rolle spielt, ist es für uns selbstverständlich, auch an diejenigen zu denken, die nicht so viel haben, und da passt diese Aktion perfekt“, begründet Messdienerin Lena die Entscheidung für die Spendenaktion.

Diakon Stefan Wickert zeigte sich von der Idee begeistert. „Wir als Kirchengemeinde wollen für die Menschen da sein, die sich in einer schwierigen Lage befinden. Außerdem haben solche Spenden nicht nur einen Mehrwert für den Empfänger, sondern entfachen auch beim Geber ein positives Gefühl“, sagt der Seelsorger. „Die Geschenke gehen an alle bedürftigen Kinder in Monheim. Das können Geflüchtete sein, aber auch mittellose Kinder, die hier aufgewachsen sind“, ergänzt Ursula Runkel von der Tafel des SKFM Monheim.

Gut 800 bedürftige Kinder in Monheim haben die Projektpartner ausgemacht. Damit alle an Weihnachten ein Geschenk bekommen können, bedarf es der tatkräftigen Unterstützung der Monheimer. „Als Geschenk eignet sich beispielsweise jede Art von Spielzeug sehr gut“, sagt Diakon Wickert. „Das können Lego- bzw. Duplosteine sein, aber natürlich auch Gesellschaftsspiele aller Art.“ Auch Klassiker wie Puppen, Spielzeugautos, Malsachen oder Puzzles sind gerne gesehen. Auf Lebensmittel und Kleidung sollte hingegen verzichtet werden. „Auch Bücher sind aufgrund der teilweise vorhandenen Sprachbarriere nicht optimal“, meint Ursula Runkel. Empfohlen wird zudem, die Geschenke unverpackt abzugeben.

Abgegeben werden können die Geschenke am dritten Adventssonntag, 17. Dezember, vor der Kirche St. Gereon am Rheinbogen-Ende der Altstadt. Der Tafelwagen wird von zirka 11 bis 13.30 Uhr vor Ort sein, um die Geschenke gemeinsam mit den Messdienerleitern in Empfang zu nehmen. Wer am 17. Dezember nicht zur Abgabe erscheinen kann, hat alternativ die Möglichkeit, die Geschenke direkt bei der Tafel, immer an drei Tagen in der Woche (siehe Infokasten), zu überreichen.

Die gesammelten Geschenke werden schließlich vom 19. bis 21. Dezember jeweils für zwei Stunden pro Tag in St. Johannes platziert. Dort können die Eltern der bedürftigen Kinder dann für ihr Kind das passende Geschenk aus den Spenden auswählen und dem Nachwuchs somit zu Weihnachten ein Lächeln aufs Gesicht zaubern.

Am 17. Dezember stehen für die Messdiener neben der Annahme der Geschenkspenden noch zwei weitere Programmpunkte in St. Gereon auf dem Plan, zu denen Hannah und Lena stellvertretend für die Messdienergemeinschaft herzlich einladen. Im Anschluss an die 10-Uhr-Messe bieten die Ministranten Kuchen und Kekse gegen eine selbstgewählte Spende an. In diesem Monat kommen alle Spenden der Jugendarbeit der Monheimer Messdiener zu Gute. Außerdem findet um 14 Uhr die Aufführung des jährlichen Krippenspiels statt, dessen Besetzung sich aus jungen Messdienern und Kommunionkindern zusammensetzt.

(rfk)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort