Monheim: WZ-Umfrage - Einwohner fordern weniger Anleinzwang

Monheim: WZ-Umfrage - Einwohner fordern weniger Anleinzwang

Klares Votum für die Erweiterung der Hundefreilaufflächen.

Monheim. Wenn der Rat am Mittwoch grünes Licht gibt, werden ausgewiesene Hundefreilaufflächen in der Stadt demnächst erheblich ausgeweitet. Und in einer WZ-Umfrage sind mehr als 80 Prozent dafür. Zur Erinnerung: Auf Einladung von Bürgermeister Daniel Zimmermann haben sich Landwirte, Tierschützer, Stadt und Kreis-Veterinäramt zusammengesetzt und ein Konzept erarbeitet. Bisher gibt es zwei ausgewiesene Flächen.

Da ist einmal der Bereich entlang der Alfred-Nobel-Straße im Monheimer Süden - laut Maria Schmidt vom Tierschutzverein angesichts des regen Autoverkehrs wenig geeignet. Der zweite Bereich zweigt vom Garather Weg auf Höhe der Kleingartenanlage ab und verläuft entlang des Neuverser Hofes in Baumberg bis zur Einmündung Wolfhagener Straße. Doch dort gibt es immer wieder Ärger mit Landwirten.

Ein Hauptproblem sei der Hundekot, der sich mit Brotgetreide und Erdbeeren mische und Fliegen anziehe, die Keime übertragen können. Ein zweites Problem, erklärt Landwirt Heinz-Josef Muhr, sei das beliebte Stöckchenwerfen. "Zum Teil liegen armdicke Äste auf den Feldern. Die kann ein Mähdrescher nicht verarbeiten. So kam es vor, dass die Maschinen mitten in der Erntezeit in der Reparatur waren."

Das neue Konzept: An der Kapellenstraße hinter dem Bootshaus zwischen Pumpstation und Rheindeich wird eine Freilaufzone eingerichtet, in der die Hunde nicht angeleint werden müssen. Im Berliner Viertel wird ein Teil des überdimensionierten Wendehammers Grunewaldstraße mit einer Größe von 550 Quadratmetern eingezäunt und als Freilauffläche ausgewiesen. Die Zone an der Alfred-Nobel-Straße bleibt unverändert und reicht von der Einmündung Bleer Straße bis zur Stadtgrenze Leverkusen.

Ortsteil Baumberg: Entlang des Neuverser Hofes dürfen Hunde nicht mehr unangeleint laufen. Stattdessen gibt es eine neue Freilaufzone nordöstlich von der Bonhoefferstraße und der Ulrich-von-Hassell-Straße, die im Norden durch die Kleingartenanlage Baumberger Feld begrenzt ist. Im Osten reicht sie bis zur Gartenanlage Holzweg und im Süden bis zum Holzweg.

An der Baumberger Bürgerwiese wird die Bedarfsparkfläche zwischen dem Gehweg Am Kielsgraben, der Monheimer Straße und den Tennisplätzen zur Freilaufzone.

Mehr von Westdeutsche Zeitung