Monheim : Das hält die Monheimer in Bewegung

Monheim startet Car-Sharing-Angebot mit E-City-Flitzern und zwei neuen Diesel-Neunsitzern.

Der Strom kommt von der Mega, das Know-how vom Car-Sharing-Anbieter Mikar, die Idee von der Stadt. Ab sofort teilen sich die städtischen Bediensteten und Monheims Bürger neun Renault Zoes und zwei neunsitzige Renault Master zur mobilen Nutzung. Das teilt Stadtsprecher Thomas Spekowius mit.

Die Fahrzeuge können ab sofort online gebucht und ausgeliehen werden. Vor allem tagsüber und werktags dienen sie auch als Dienstfahrzeuge, ansonsten stehen sie vor allem der Bürgerschaft rund um die Uhr zur Nutzung zur Verfügung. Die neun Zoes werden elektrisch betrieben. In Monheim werden sie mit Ökostrom betankt.

Registrierte Stadtauto-Fahrer können ihre Fahrzeuge, die es mit vollen Batterien über 300 Kilometer weit schaffen, schnell und unkompliziert nachladen, erläutert Spekowius. Das in den Zoes enthaltene Kabel erlaubt den automatischen Start des Ladevorgangs an Innogy-Ladestationen ohne Anmeldung oder Registrierung. Das Laden ist bei allen elektrisch betriebenen Stadtautos im Tarif inbegriffen und somit kostenfrei. Zu haben sind die Zoes bereits ab 3,90 Euro pro Stunde. Der 24-Stunden-Tarif beträgt 24,90 Euro – bei unbegrenzter Kilometerleistung.

Das Laden der E-Autos ist
für die Benutzer kostenlos

Die beiden großen Renault-Master Kombi sind dieselbetriebene Neunsitzer. Der Stundenpreis liegt dort bei 4,90 Euro, die Tagespauschale, inklusive 300 Freikilometern, bei 39,90 Euro. Jeder weitere Kilometer wird danach mit zehn Cent berechnet. Abhol- und Rückgabepunkte für die Fahrzeuge sind an der Krischerstraße, in Höhe Hausnummer 3, auf dem Rathausparkplatz und am Haus der Chancen, Friedenauer Straße 17c. Mit dem Wiederanschluss an die besonders gekennzeichneten Stadtauto-Stromtankstellen endet automatisch die Ausleihe.

So funktioniert die Buchung: Für die Bereitstellung der Stadtautos, so Spekowius, arbeitet die Smart City Monheim mit dem Car-Sharing-Anbieter Mikar zusammen. Zur Online-Registrierung werden Führerscheindaten und Bankverbindung benötigt. Per E-Mail gibt es dann von Mikar das Vertragsformular zum Ausdruck. Der Vertrag ist anschließend zusammen mit dem Führerschein und einem Ausweis im Bürgerbüro vorzulegen. Per Post erhalten Stadtauto-Fahrer dann ihre „Mikard“. Sie ist der Schlüssel, mit dem das gebuchte Fahrzeug geöffnet werden kann. Per App können gemietete Stadtautos schon einen Tag nach Buchung genutzt werden. Zuvor muss eine einmalige Online-Registrierung erfolgen. og

monheim.de/stadtauto

Mehr von Westdeutsche Zeitung