Monheim: „Sonnenschein und viel Volk“

Monheim: „Sonnenschein und viel Volk“

Beim Veedelszoch feierte ganz Baumberg – und Monheim – auf den Straßen.

<

p class="text"><strong>Baumberg. "Dreemol Boomberg Helau! Und noch einmal. Dann aber bitte lauter", kommandiert eine Clowngruppe am Sonntagmorgen die vielen schunkelnden Jecken am Straßenrand des Garather Wegs. Hier stellt sich der Boomberger Veedelszoch auf. Diesmal ist es der 17., den der Arbeitskreis Baumberger Karneval organisiert. Ganz Baumberg ist in Feierlaune - "Bütze, danze und schunkele", heißt die Devise. Über 50 Gruppen und Karnevalswagen sind mit dabei, unterstützt von jeder Menge Tanzcorps und -garden. Zugleiter Udo Dominik überprüft nochmals die einzelnen Wagen. Ein Gardist der berittenen Garde zu Fuß "Kin Wiever" richtet vor Zugbeginn noch schnell ein Stoßgebet zum Himmel: "Was haben wir wieder ein Glück: Sonnenschein und viel, viel Volk", freuen sich die gestandenen Männer in ihren schmucken Uniformen. Sie sind aus dem Baumberger Karnevalsgeschehen nicht mehr wegzudenken wie auch die "Marienburggarde", die für die Baumberger Freunde eigens aus Monheim mit ihrer dicken Kanone gekommen ist und kräftige Böllerschüsse abgibt, die die Pferde der Tollitätenkarosse mit Prinz Bernd I. und Lieblichkeit Anne scheuen lässt. Eine besonders freudige Überraschung für die Boomberger, dass die Regenten mit dabei sind. "Monnem und Boomberg gehören zusammen", so Lieblichkeit Anne. Das bekräftigen auch die "Schwalbenjecke", die mit einem schmucken Wagen über den "Kielsgraben" hinweg mit dabei waren.

Punkt 11.11 Uhr gibt Zugleiter Dominik endlich den Startschuss. Der Kleingartenverein "Knipprather Busch" in originellen Kostümen geht mit an der Spitze, gefolgt von der Katholischen Jugend Baumberg, die die Bayer-Pipeline ganz gehörig aufs Korn nimmt. Das doll Gedöns am Straßenrand klatscht dafür tüchtig Beifall.

Einen "süffigen Hippedrink, der Flügel verleiht" verspricht die "1.Baumberger Hippegarde". Hervorstechend ist eine Fußgruppe der "Boomberger Knollebäre", deren Mitglieder als Sonnen mitziehen und alle Blicke auf sich ziehen. Ebenso ist die Gruppe der "Musicats" Blickfang an diesem Morgen. Heipi und Werner vom Freundeskreis Boomberger Jecke grüßen vom "Boombeger Jecke-Express" alle Närrischen am Straßenrand. Die Katholische Arbeitnehmer-Gemeinschaft (KAB) hat sich in facettenreiche Geschenke verpackt und die BTSC-Oldie-Kicker wollen die Love-Parade 2011 nach Baumberg holen.

Ein schönes Schlusslicht ist wie gewohnt der Waqen des Baumberger Allgemeinen Bürgerverein, eine prachtvolle Postkutsche mit Chef Helmut Heymann als Kutscher, der die Zügel fest in der Hand hält. Begeistert vom Zoch äußerte sich auch das Stadtoberhaupt, nämlich Bonaparte Dünchheim: "Die Baumberger stehen Monheim in nichts nach. Hoffentlich machen sie so weiter."

Mehr von Westdeutsche Zeitung