Monheim: Sieben Kilo Haschisch aus dem Verkehr gezogen

Monheim: Sieben Kilo Haschisch aus dem Verkehr gezogen

Bei einem Großeinsatz hat die Polizei unter anderem sechs Wohnungen durchsucht. Der Kopf der Monheimer Bande ist ein 32-Jähriger.

Monheim. So einen Fang macht die Polizei auch nicht alle Tage. Knapp sieben Kilo Haschisch wurden sichergestellt. Das Rauschmittel hat einen "Marktwert" von rund 20 000 Euro.

Laut Mitteilung der Kreispolizei hatte das zuständige Kommissariat zuvor monatelang ermittelt. Nun wurde eine Monheimer Tätergruppe wegen "fortgesetzten Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und des Drogenhandels" festgenommen.

Bereits im vergangenen Jahr gingen Hinweise aus Bayern auf eine bestimmte Tätergruppe aus Monheim bei der Kripo ein. Am 4. April wurde dann ein 23- jähriger Oberhausener festgenommen, nachdem er in Monheim ein halbes Kilo Haschisch gekauft hatte.

Unglaublich: Nur wenige Tage zuvor war der junge Mann von einem Oberhausener Gericht zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe wegen Drogenhandels verurteilt worden. Jetzt ist die Bewährung vom Tisch - der 23-Jährige in Haft.

In einer Großaktion wurden von der Polizei in Monheim fünf Wohnungen durchsucht. Der Kopf der Gruppe ist ein 32-Jähriger. Er wurde festgenommen und Haftbefehl erlassen.

Seine vier Mittäter, zwei Frauen und zwei Männer zwischen 22 und 43 Jahren, halfen ihm über mehrere Jahre bei den Drogengeschäften. Sie waren zuständig für die Lagerung in unterschiedlichen Größenordnungen sowie die Herausgabe oder die Entgegennahme von Bargeld.

Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass in den vergangenen drei Jahren mehr als 30 Kilo Haschisch von der Gruppe verkauft worden sind.

Mehr von Westdeutsche Zeitung