Monheim: Mann auf offener Straße umgebracht - Tatverdächtige stellen sich

Fahndungsdruck : Mann in Monheim auf offener Straße umgebracht - Tatverdächtige stellen sich

Ein 36-Jähriger war in der Nacht zum Samstag in Monheim bei einem Streit mit zwei Unbekannten so schwer verletzt worden, dass er später im Krankenhaus starb. Zwei Tatverdächtige aus Monheim haben sich jetzt der Polizei gestellt.

Update vom 23. Juli, 20:20 Uhr

Zwei dringend tatverdächtige Männer aus Monheim haben sich am Dienstagnachmittag der Polizei gestellt. Die 38 und 40 Jahre alten Männer sind verdächtigt, eine 36-jährigen Mann in der Nacht zu Samstag so schwer verletzt zu haben, dass dieser später im Krankenhaus starb, teilte die Polizei mit. Gegen die Männer habe die Mordkommission zwischenzeitlich schon ermittelt.

Die beiden Tatverdächtigen wurden festgenommen. Am Mittwoch sollen sie dem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittlungen Mordkommission dauern an.

Weitere Angaben zum Stand der Ermittlungen und den zwei Tatverdächtigen wollte die Polizei zum jetzigen Zeitpunkt aus kriminaltaktischen Gründen nicht machen.

Weiterhin sucht die Polizei nach ergänzenden Hinweisen zu der Tat, zu den Tätern und zu möglichen Hintergründen des Geschehens. Hinweise werden unter der Telefonnummer 02173 / 9594-6350 bei der Polizei in Monheim entgegengenommen.

Ursprüngliche Meldung vom 22./23. Juli

Nachdem ein 36-Jähriger in Monheim auf offener Straße umgebracht wurde, ermittelt die Polizei wegen Totschlags. Dies sei eine vorläufige Bewertung, die sich in die eine oder andere Richtung ändern könne, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Düsseldorf am Dienstag auf Anfrage.

Ob die Ermittler inzwischen konkrete Verdächtige im Visier haben, ließ der Staatsanwalt offen. Festnahmen habe es noch nicht gegeben, hatten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag berichtet.

Der 36-Jährige war in der Nacht zum Samstag in Monheim bei einem Streit mit zwei Unbekannten so schwer verletzt worden, dass er später im Krankenhaus starb. Über die Art der Verletzungen wollen die Ermittler aus taktischen Gründen nichts sagen. Es handele sich um Täterwissen.

Die Polizei hatte an die Bevölkerung appelliert, keine Gerüchte zu verbreiten. Dies behindere die Arbeit der Mordkommission. Wer sachdienliche Hinweise habe, möge diese nicht in sozialen Netzwerken verbreiten, sondern die Polizei informieren.

Die Kriminalpolizei nimmt weiterhin Hinweise über die Polizei in Monheim unter 02173/9594-6350 oder auch über den polizeilichen Notruf 110 entgegen.

(red/dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung