Monheim/Langenfeld: Partner sind auf Erfolgsspur

Monheim/Langenfeld: Partner sind auf Erfolgsspur

Kooperation: Langenfelds Schauplatz und Marke Monheim machen es vor: Teamwork ist für beide Seiten gut. Das zeigt auch das Kino in der Aula, das demnächst wieder anläuft.

Monheim/Langenfeld. "Die Kooperation läuft - je länger, desto besser", sagt Georg Huff, Geschäftsführer der Langenfelder Schauplatz GmbH. "Wir haben bereits jede Menge Anknüpfungspunkte gefunden, und ständig werden es mehr."

Der 46-Jährige ist rundum zufrieden, wenn er an die Zusammenarbeit zwischen "seinem" Haus und den Kollegen von Marke Monheim (MM) denkt. "Miteinander statt gegeneinander" lautet das Motto der beiden größten Kulturinstitutionen jenseits und diesseits der A 59.

Anfang des Jahres haben Georg Huff und MM-Geschäftsführer Sebastian Bünten erste ernsthafte Gespräche geführt, was eine "irgendwie geartete" Kooperation angehen könnte. Und sie waren sich schnell einig, dass es viel sinnvoller ist, Synergien zu nutzen, als "dass wie bisher jeder sein eigenes Süppchen kocht".

Seitdem stimmen die Schauplatz GmbH und Marke Monheim, ihre Programme so weit es geht aufeinander ab oder profitieren von den jeweiligen Künstlerkontakten. "Es ist doch Quatsch, wenn an einem Freitagabend Guido Cantz bei uns in der Stadthalle auftritt und zeitgleich in der Aula am Berliner Ring Herbert Knebel gastiert", schüttelt Georg Huff den Kopf. "Dann nehmen wir uns doch gegenseitig das Publikum weg. Werden solche Kollisionen vermieden, profitieren beide Häuser davon."

Ganz konkret äußert sich die erfolgreiche Kooperation zwischen der Schaustall GmbH und Marke Monheim in wenigen Wochen. Zwischen dem 28. Oktober und 9. Dezember steigen am Rhein donnerstags wieder die Kinoabende in der Aula des Otto-Hahn-Gymnasiums am Berliner Ring.

Monheim hat kein eigenes Kino. "Nach dem Erfolg bei der Premiere im vergangenen Jahr stand für uns sofort fest, dass es eine Wiederholung der Filmreihe geben wird", sagt Georg Huff. "Das war damals unser allererstes gegenseitiges Herantasten."

Im Moment ist der Schauplatz-Chef, dessen GmbH seit 2000 auch das alte Langenfelder Rex-Kino betreibt, dabei, das Filmpaket zusammenzustellen. Ein nicht ganz leichtes Unterfangen, "denn die Filmverleiher bedienen in der Regel zuerst die kommerziellen Kinos". Dank Huffs langjährige Kontakte in die Filmbranche können die Monheimer allerdings gewiss sein, dass sie auf keinen der Blockbuster verzichten müssen.

So wird zum Auftakt am 28.Oktober um 19.30 Uhr der Psychothriller "Inception" mit Leonardo DiCaprio und zum Abschluss am 9. Dezember den neuesten "Harry Potter"-Streifen, der erst am 18. November herauskommt. "Was dazwischen gezeigt wird, verrate ich aber noch nicht", schmunzelt Georg Huff.

Wohl aber, dass neben den Abendvorstellungen auch Filme am Nachmittag vorgesehen sind. "Wir wollen auch den Monheimer Kindern die Chance zum Kinobesuch geben." Am 19.Oktober wird es noch eine Pressekonferenz von Marke Monheim zu dem Thema geben.

Nachdem im Vorjahr noch ein Filmprojektor aus dem Rex nach Monheim transportiert werden musste, ist das diesmal nicht mehr nötig. "Die Monheimer haben einen alten Projektor von einem Wanderkinobetreiber erworben", so Huff. "Jetzt fällt zum Glück das Wuchten dieses schweren Apparates flach."

Mehr von Westdeutsche Zeitung