1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Langenfeld und Monheim

Monheim - An drei Spielorten ist das Auto die Loge

Monheim : „Applaudiert wird mit Lichthupe“

Im Innenhof der Kulturraffinerie K714, auf der Baumberger Bürgerwiese und auf dem Parkplatz des Rheinstadions stehen Bühnen und Videowände.

Das eigene Auto mit Blick auf die Bühne oder Leinwand ist für das Publikum die Loge: Mit dem Auftritt der Band Kasalla ist am Donnerstagabend das Programm „Kultur trotz(t) Corona“ gestartet. An drei Standorten im Stadtgebiet gibt es jetzt Konzerte, Kabarett oder Kinofilme. Wie schon berichtet, sind an drei Stellen überdachte Bühnen mit großen Videoleinwänden aufgebaut. Eine Einfahrt auf das jeweilige Gelände ist in der Regel 30 Minuten vor Beginn der Veranstaltung möglich. Die Ticketkontrolle der Autos erfolgt über Fahrer und Kennzeichen – durch die geschlossene Seitenscheibe per Scanner.

Mit Blick auf die corona-bedingten Einschränkungen soll es „Kulturgenuss im virengeschützten Auto in ganz unterschiedlichen Sparten geben“, sagt Martin Witkowski. Der Intendant und Chef der Monheimer Kulturwerke hat für die kommenden Tage und bis in den Sommer hinein ein vielfältiges Programm zusammengestellt. Der Vorverkauf (siehe Info-Box) läuft. Hier ein Überblick über die drei Spielorte:

Innenhof der Kulturraffinerie

Neben dem historischen Hallengebäude eröfnet Comedian Maxi Gstettenbauer das Kulturprogramm am Freitag, 8. Mai (20.30 Uhr). Schon am 9. Mai (20 Uhr) folgt Jazz-Pianistin Julia Hülsmann mit ihrem Quartett. In einer Matinee am 10. Mai (11 Uhr) interpretieren Bratschist Nils Mönkemeyer und Pianist William Youn Stücke der Komponisten Schubert und Brahms. Für den 15. Mai (20 Uhr) ist eine Hörspiel-Performance nach Georg Büchners „Woyzeck“ angekündigt. Am 16. Mai (20 Uhr) geben Danae und Kiveli Dörken ein Klassik-Konzert. Am 17. Mai treten bei einem Beethoven-Familienkonzert André Gatzke und ein WDR-Streichquartett auf (12, 14 und 16 Uhr). Weitere Gastspiele geben die Gruppe Basta (22. Mai, 20 Uhr), das Kindertheater Wolle und Gack (24. Mai, 15 Uhr) sowie die Kabarettisten Ingo Appelt und Benni Stark (5. Juni, 20.30 Uhr).

Baumberger Bürgerwiese

DJ Moguai und DJ Air Flik heizen dem Publikum am 8. Mai (19.30 und 22 Uhr) mit elektronischer Musik ein. Das tun am 9. Mai auch die beiden DJs Da Hool und Quicksilver. Ausverkauft ist das Zusatzkonzert der Kölner Band Kasalla am 14. Mai. Die beiden DJs Topic und Frdy gastieren am 16. Mai (19.30 und 22 Uhr), die Band Miljö am 17. Mai (19.30 Uhr). Angelo Kelly und Familie singen am 25. Juli (19.30 Uhr).

Rheinstadion-Parkplatz

Dort gibt es vor allem Kinofilme zu sehen. Zum Auftakt gibt es „Eiskönigin 2“ (8. Mai 14 Uhr; 9. Mai 17 Uhr; 10. Mai 17 Uhr; 13. Mai 17 Uhr), „Jumanji 2 – The next Level“ (8. Mai 17 Uhr; 9. Mai 14 Uhr; 11. Mai 17 Uhr), „Bohemian Rhapsody (8. Mai 20.30 Uhr), „Das perfekte Geheimnis“ (9. Mai 20.30 Uhr), „Shaun das Schaf – Ufoalarm“ (10. Mai 14 Uhr; 12. Mai 17 Uhr) und „Knives Out – Mord ist Ehrensache“ (10. Mai 20.30 Uhr).

Aus Sicherheitsgründen müssen Witkowski zufolge die Fenster und Türen der Autos beim Besuch der Veranstaltungen geschlossen bleiben. „Das Publikum empfängt im eigenen Wagen die auf den Bühnen aufgeführten Klänge über eine spezielle UKW-Frequenz des Autoradios, die vor Ort ausgegeben wird.“ Und wie sieht es mit dem verdienten Beifall nach oder bei den Vorstellungen aus? Witkowski: „Applaudiert werden kann über Lichthupe und Warnblinkanlage.“

Die Preise sind unterschiedlich. Tickets für Maxi Gstettenbauer und das Julia-Hülsmann-Quartett kosten 49 Euro pro Auto, für Nils Mönkemeyer 59 Euro. Auf Wunsch können laut Witkowski zusätzlich Snacks und Getränke für den Besuch der Veranstaltung und für den Genuss im Auto mitgebucht werden. „Diese sind zusammengestellt von regionalen Partnern. Damit möchten die Kulturwerke die lokalen Händler unterstützen.“