„MonCity“ kickern jetzt orgnisiert

Seit fünf jahren spielen die etwa 30 Monheimer Jugendlichen gemeinsam — und engagieren sich zudem ehrenamtlich sozial.

Monheim. Bereits seit fünf Jahren treten mittlerweile rund 30 Monheimer Jugendliche und junge Erwachsene in der Düsseldorfer Fußball-Hobbyliga-West unter dem Kampfnamen „MonCity“ gemeinsam vor den Ball— seit 2016 stellen sie das offizielle Fußballteam des städtischen Hauses der Jugend. Und seit Januar sind sie sogar ein eingetragener Verein — der MonCity e.V.

Zweimal die Woche trainieren die jungen Männer im Heinrich-Häck-Stadion. Die meisten von ihnen wohnen auch im direkt angrenzenden Berliner Viertel. „Viele langjährige Besucher unserer Einrichtung haben in diesem Verein inzwischen ihre sportliche Heimat gefunden“, berichten Günter Pfeil und Samir Omeirat vom städtischen Betreuer-Team im Haus der Jugend, das an der Tempelhofer Straße 17 beliebte Anlaufstelle für zahlreiche junge Menschen ist. „Dabei fördern wir die Jungs bei ihrem vielfältigen ehrenamtlichen Engagement nach Kräften“, betont Pfeil, der bei der Stadtverwaltung die Abteilung Außerschulische Bildung und Schulsozialarbeit leitet. „Das, was die Jungs hier zusammen leisten, tut letztlich der gesamten Stadt gut“, unterstreicht der Pädagoge.

Samir Omeirat ergänzt: „Die Mannschaft hat bereits zahlreiche Veranstaltungen unterstützt, die bei uns im Haus der Jugend angestoßen wurden.“ Besonders hervorzuheben seien hier beispielsweise die Veranstaltung des Benefiz-Fußballturniers im November 2016 zugunsten des marokkanischen Moscheevereins, die Organisation des Eröffnungsturniers für die beiden Fußballplätze am Heinrich-Zille-Platz im Frühjahr 2017 sowie das Engagement bei mehreren Fußball-Stadtmeisterschaften für Freizeitteams im Monheimer Rheinstadion. Auch bei der jährlichen Sport-Alternative zum karnevalistischen Altweibertreiben „Nix zu Suffe für Kids“ machen sie mit.

Der jetzt gegründete „MonCity e.V.“ hat in seinen Statuten verankert, dass sich seine Mitglieder künftig auch weiterhin aktiv bei der ehrenamtlichen Organisation von sportorientierten Veranstaltungen der städtischen Jugendhilfe beteiligen werden. Zu ihrem 1. und 2. Vorsitzenden wählten die Mitglieder die beiden Studenten Himmet Günay (1.) und Mohamed Ait Benomar. Den Posten des 3. Vorsitzenden bekleidet fortan der kaufmännische Angestellte Osman Günes. Der Sitz des Vereins ist das Haus der Jugend. elm

Mehr von Westdeutsche Zeitung