Mettmann: Abgestelltes Auto in Flammen - Polizei ermittelt

Zeugen gesucht : Abgestelltes Auto in Flammen - Polizei ermittelt

Ein Anwohner hat in Langenfeld-Richrath ein brennendes Auto entdeckt. Die Polizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus und sucht nach weiteren Zeugen.

Ein Anwohner hat in Richrath in der Nacht zu Dienstag (25.6.) ein brennendes Auto entdeckt. Die Beamten gehen bei ihren Ermittlungen zur Brandursache von vorsätzlicher Brandstiftung aus.

Der 26-jährige Anwohner der Wupperstraße sei gegen 0.20 Uhr aufgeschreckt, weil er einen lauten Knall aus der Nachbarschaft wahrgenommen habe. Daraufhin habe der Mann nachgeschaut und einen brennenden VW-Golf gesehen. Das Geräusch sei der Knall des platzenden Reifens gewesen. Das berichtet die Polizei. Der Langenfelder habe genau richtig gehandelt und bis zum Eintreffen der Feuerwehr den Brand mit einem Feuerlöscher bekämpft. Ein weiterer Zeuge, ein 35-jähriger Langenfelder, habe die Feuerwehr informiert. Die Löschkräfte seien zügig am Einsatzort eingetroffen, um den Brand zu löschen, so die Beamten.

Nach ersten Erkenntnissen geht die Polizei bei der Brandursache von vorsätzlicher Brandstiftung aus: Der 35-jährige gab an, er habe kurz vor dem Brand einen Mann gesehen, welcher sich in „verdächtiger Art und Weise an dem Auto zu schaffen machte und dann davonlief“, heißt es im Polizeibericht. Kurz danach sei das Feuer ausgebrochen. Der Verdächtige soll ein helles T-shirt getragen haben.

Das Auto sei im Frontbereich schwer beschädigt worden und es sei von einem wirtschaftlichen Totalschaden auszugehen.

Die Ermittler suchen nach Zeugen: Wer hat in der Nacht zu Dienstag etwas Verdächtiges an der Wupperstraße beobachtet? Wer kann Angaben zu dem mutmaßlichen Brandstifter machen?

Hinweise werden unter 02173 288-6310 entgegengenommen.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung