Locher Wiesen stehen unter Wasser

Locher Wiesen stehen unter Wasser

Anwohner fürchten, dass Bebauung das Problem verschlimmert.

Langenfeld. Erst kam der Regen, jetzt der Schnee. Der Bach, der durch die Locher Wiesen fließt, steigt und läuft über. Die Grünfläche steht unter Wasser — und der Lehmboden verhindert ein Absickern. „Das Wasser steht dann an einigen Stellen bis zu einem halben Meter hoch“, sagt Andreas Menzel, Sprecher der Bürgerinitiative „Erhalt der Locher Wiesen“.

Die Gegner der im Rat beschlossenen Bebauung des Areals fürchten, dass sich das Wasserproblem durch die Versiegelung der Flächen verschlimmert. „Die Wassermassen werden sich in Zukunft andere Wege suchen — zum Beispiel in die Keller der Anwohner“, sagt Menzel, der von der Verwaltung eine schriftliche Garantie fordert, dass das geplante Regenrückhaltebecken die Locher Wiesen entwässert.

Bürgermeister Frank Schneider widerspricht. „Und dann kommt ein Unwetter, bei dem die halbe Stadt absäuft. Es kann sich niemand erlauben, ein Neubaugebiet zu errichten, ohne das Wasserproblem zu lösen“, sagt er. Es wird eine wesentliche Verbesserung geben. Das ist auch in unserem Interesse.“

Nicht im Interesse der Verwaltung sei jedoch die Abholzung des Wäldchens Ende November gewesen. Der Grundstückseigentümer hatte die Bäume auf eigene Kosten gefällt. Die Grünen vermuteten damals, er wolle im Zuge der späteren Bebauung ökologische Ausgleichskosten senken. Der Verwaltung wurde Mauschelei vorgeworfen.

„Damit lasse ich mich nicht in Verbindung bringen. Wir haben von der Abholzung nichts gewusst und uns maßlos darüber geärgert“, sagt Schneider. Daher habe Stadtbaurat Hans-Otto Weber den Schneider unbekannten Grundstückseigentümer um ein Gespräch gebeten. In einem Schreiben an die Verwaltung und alle Fraktionen teilte der Eigentümer laut Schneider mit, die Abholzung sei Zufall gewesen.

„Das ist mir zu viel des Zufalls“, sagt der Bürgermeister. „Das Gelände war als Wald festgesetzt.“ Die Abholzung also nicht rechtens. Nun fordert die Landschafts- und Forstbehörde eine Aufforstung — ob auf den Locher Wiesen oder woanders wird laut Schneider noch entschieden, genauso, ob der Eigentümer ein Bußgeld zahlen muss.

Mehr von Westdeutsche Zeitung