Langenfeld und Monheim: Proklamation der Karnevalsprinzen

Proklamation in Langenfeld und Monheim : Majestäten präsentieren sich ihrem Volk

In Langenfeld regieren jetzt Dennis I. (Mainzer) und Natascha I. (Peters), in Monheim Holger I. und Heike I. (Klenner).

Fröhlich, jeck und kunterbunt“ – die Proklamation des neuen Prinzenpaares in der Langenfelder Stadthalle passte zum Motto der Session. Vor rund 400 Gästen proklamierte Bürgermeister Frank Schneider Dennis I. (Mainzer) und Natascha I (Peters) bis zum Aschermittwoch als Langenfelder Narrenfürsten. Der 41-jährige Prinz ist Vorsitzender der Postalia und im wahren Leben Werkstattleiter im familieneigenen Carservice. Die Prinzessin ist Mitglied in verschiedenen Gesellschaften und gehörte dem Vorstand des Festkomitees an, beruflich ist sie Verwaltungsfachangestellte.

Der Festkomitee-Vorstand um Präsident Hans-Werner Jansen und den Vorsitzenden Helmut Schoos überraschte mit Neuerungen bei Dekoration, Bühnenaufbau und Musik. Die Rückwand zierte das närrisch-veredelte Langenfeldbild, bunte Luftballon-Girlanden hingen an Bühne und Empore. Die beim Einmarsch des Präsidiums mit den Rheinsternchen und jungen Echten Fründen heftig erschallende Musik der Höhner war quasi ein Programmhinweis „Steh`auf, mach laut…“.

Jansen, der sich auf der Bühne sichtlich wohl fühlt, moderierte die fünfstündige Sitzung souverän. Er war sofort zu Beginn gefordert, als die zum festlichen Einmarsch erwartete Kölner Bürgergarde Blau-Gold noch im Stau auf der Autobahn stand. Das scheidende Prinzenpaar Detlef I. und Petra II. (Jakob) erhielt mehr Zeit zur Verabschiedung, und das neue Prinzenpaar stand früher auf der Bühne, als es erwartet hatte. Für Dennis und Natascha ging ein Traum in Erfüllung, als sie sich als blau-gelbes Prinzenpaar im vollen Ornat den applaudierenden Gästen präsentieren konnten. Nach der ausführlichen Vorstellung der Tollitäten, der Adjutanten und Hofdamen durch den Präsidenten und dem Austausch der närrischen Insignien, Urkunde, Zepter, Orden stellten die neuen Herrscher ihre elf närrischen Gebote vor. Besonders gefielen die Ideen, dass ein künstlicher Vulkan in einem Kreisverkehr, täglich um 11.11 Uhr Kamelle spuckt und von Altweiber bis Aschermittwoch eine rote Pappnase als Parkscheibe ausreicht.

Mit der Gruppe „Druckluft“ nahm der Saal noch einmal Tempo auf. Redner Christian Pape erheiterte das Publikum mit Schilderungen seiner Thai-Massage oder dem Stepp-Tanz auf Clogs. Nach den „Jungen Trompetern“ eroberte das Tanzkorps „Echte Fründe“ die Bühne. Der neue Sessionstanz der lokalen Tanzgruppe der rheinischen Spitzenklasse ist akrobatisch und mit der City-Band musikalisch gelungen. Das Finale der Proklamation mit den Paveiern war ein intensiver Abschluss, bei dem die Kölner Band noch einmal den Saal in Bewegung brachte.

350 Gäste feierten in
Monheim die Proklamation

Bei der Proklamation des Monheimer Prinzenpaars Heike und Holger I. (Klenner) hatten 350 Gäste in der OHG-Aula jede Menge Spaß. Die Rheinstürmer, die Showtanzgruppe der Gromoka, zeigte Hebefiguren in einer Höhe, die zuletzt in der Festhalle Bormacher nicht möglich waren. Und eine Marching-Band aus Wiener Neustadt brachte gemeinsam mit Talenten der Monheimer Musikschule ebenfalls Stimmung in den Saal. Der passende Rahmen für die Proklamation.

Natürlich seien mit den Ämtern auch eine Menge Strapazen verbunden, betont der frischgebackene Prinz Holger I. Denn um die 180 Auftritte werden die Tollitäten am Ende der Session in ihren Beinen spüren, doch die meiste Zeit über stehe der Genuss der 5. Jahreszeit im Vordergrund. Dies fiele dem gebürtigen Monheimer zusammen mit seiner Ehefrau Heike als Prinzessin nicht schwer. Zumal sie in der Session von ihren beiden Kindern Hanne und Hendrik als Gänseliesel und Spielmann unterstützt werden.

Schon seit Längerem fühlen sich die Klenners dem Karneval verpflichtet. 2005 trat der ausgebildete Elektroniker Holger der Prinzengarde Blau-Weiß bei und als echtes „Monnemer Mädche“ sei auch Heike schon als kleines Kind in den Brunnen am Kradepohl gefallen. Alle Menschen seien jederzeit herzlich eingeladen, den rheinischen Frohsinn Monheims mitzuerleben und mitzugestalten. Besonders die Auftritte in caritativen Einrichtungen läge Prinzessin Heike sehr am Herzen,sagt die 48-jährige ehemalige Gastronomin und derzeitige Tiefkühlexpertin. „Da geht einem das Herz auf, wenn man mitbekommt, wie schön es ist, den dortigen Menschen Freude zu schenken.“

Die Tollitäten waren auch zugegen, als die Gromoka im Schelmenturm die neuen Monheimer Kinderprinzen vorstellte: Martha (Sommer) und Luc (Bergheim) werden das junge Narrenvolk regieren und dabei tatkräftig von Adjutant Maximilian (Essers) unterstützt. Mit selbstbewussten „Monnem Helau!“-Ausrufen und in ihren maßangefertigten Roben deuteten die kleinen Tollitäten an, mit welcher ernst gemeinten Hingabe sie samt Gefolgschaft in den kommenden fast vier Monaten dem Monheimer Narrenvolk den Spaß des rheinischen Karnevals nahebringen wollen.