Langenfeld: Neustart als Hochzeitsplaner

Langenfeld: Neustart als Hochzeitsplaner

Manuel Lieske war leitender Mitarbeiter im Einzelhandel – eigentlich ein sicherer Job. Doch der 30-Jährige hat sich für etwas anderes entschieden: Er organisiert freie Trauungen.

Langenfeld. Der Hüne mit dem gepflegten Bart und den Schultern im Türrahmen-Format sieht wirklich nicht aus wie das, was man sich gemeinhin unter einem Hochzeitsplaner vorstellt. Schließlich hat die Hollywood-Version, auch "Wedding Planner" genannt, lange Haare, trägt Kleider in Pastellfarben und sieht aus wie Jennifer Lopez.

Manuel Lieske ist ganz froh, dass er nicht dem Klischee entspricht, "denn eigentlich möchte ich auch gar nicht so genannt werden". Der 30-Jährige bezeichnet sich selbst lieber als Eventmanager mit dem Schwerpunkt freie Trauungen. Und er stellt klar: "Ich sorge dafür, dass sich das Brautpaar an seinem Tag um nichts kümmern muss. Aber ich gehe nicht mit der Braut das Kleid kaufen."

Bis vor kurzem hatte Manuel Lieske noch ein völlig anderes Leben. Er war stellvertretender Filialleiter eines Lebensmittel-Discounters, arbeitete viel und lang und wusste irgendwann, "dass ich das nicht immer machen möchte". Lieske ist engagiertes Mitglied in einer Freikirche, hat deutschlandweit Jugend-Freizeiten, Konzerte und auch Hochzeiten organisiert.

"Ich habe das immer gerne gemacht, aber auf die Idee mit den freien Trauungen brachte mich schließlich mein Bruder." Der ist freier Eventredner und führt bis zu 100 freie Trauungen pro Jahr für Paare durch, die sich eine Zeremonie wünschen, aber nicht in die Kirche gehen wollen. Die Zeremonien finden oft an ungewöhnlichen Orten statt, gerne auch mitten in der Natur.

Manuel Lieske sucht diese ungewöhnlichen Orte, verhandelt mit Dienstleistern wie Musiker und Caterer und hält die Kosten im Blick. "Da hilft mir meine kaufmännische Ausbildung. Ich weiß, dass gerade beim schönsten Tag im Leben gerne mal der Kostenrahmen gesprengt wird. Da hilft es, wenn jemand über das Budget wacht."

Ein weiterer wichtiger Punkt, wenn ein Brautpaar draußen heiraten möchte: "Es muss immer einen PlanB geben, wenn das Wetter nicht mitspielt." Bei den Hochzeitswiesen, die Manuel Lieske im Programm hat, gibt es immer einen Unterschlupf wie eine Scheune oder ein Zelt.

Die Suche nach perfekten Orten spielt im noch jungen Geschäft des Langenfelders eine große Rolle. Einfach mal einen Ausflug mit dem Rad machen - die Zeiten sind vorbei. "Neulich bin ich an einer wunderschönen Obstwiese vorbeigekommen, die direkt am Rhein liegt. Ein perfekter Ort für eine freie Trauung."

Manuel Lieske bietet eine individuelle Betreuung an, hat aber auch Pakete geschnürt, die zum Festpreis gebucht werden können. Dazu gehört die Zeremonie im Grünen, aber auch eine Iglu-Hochzeit in Österreich.

In neun Monaten muss Manuel Lieske von seinem neuen Job leben können. Er wird sich auf Hochzeitsmessen vorstellen und Kontakte zu Dienstleistern knüpfen. Eine Lektion hat der glücklich verheiratete Mann bereits gelernt: "Der Bräutigam will immer erst wissen: Wie teuer ist es, und wann ist es vorbei."

Mehr von Westdeutsche Zeitung