Langenfeld: Närrische Wiederholungstäter

Langenfeld: Närrische Wiederholungstäter

Nach langen Überlegungen sind Patrick und Alicia auch 2010 wieder das Kinderprinzenpaar.

Langenfeld. Lange war ungewiss, ob es in Langenfeld in dieser Karnevals-Session ein Prinzenpaar geben würde. Doch das Kinderprinzenpaar aus der alten Session, Patrick Beilmann (13) und Alicia Sander (13), erklärte sich nach langen Überlegungen bereit, noch eine Session dranzuhängen. Sodass am Sonntag pünktlich um 14.11 Uhr im Carl-Becker-Saal an der Hitdorfer Straße die Prinzenburg für die neuen alten Tollitäten eröffnet wurde.

Dass es in dieser Session keine Kinder gab, die nicht auch einmal Prinz oder Prinzessin sein wollen, ist für Alicia nicht ganz nachvollziehen. "Welches Mädchen möchte nicht sagen können, dass sie eine waschechte Prinzessin ist?", fragte Alicia. Doch Patrick zeigte etwas Verständnis, es mache zwar alles Spaß, aber manche hätten sicher nicht die Zeit oder das Geld für so etwas, überlegte der Zwölfjährige.

Er selbst habe zuerst abgelehnt, als Alicia ihm vorschlug, wieder als Karnevalsprinz aufzutreten. "Ich wollte einfach gerne mehr Zeit für mein Hobby Fußball haben. Auch meine Freunde haben sich schon beschwert, ich hätte keine Zeit für sie", sagte der Prinz. Zwar hat Alicia jetzt auch weniger Zeit für ihre Freundinnen und ihre Haustiere, aber ihre Freundinnen stehen voll und ganz hinter ihrer Entscheidung. "Die finden es lustig, eine Prinzessin als Freundin zu haben", sagte die 13-Jährige.

Aus diesem Mädchen-Wunschtraum heraus, sei sie überhaupt erst Karnevalsprinzessin geworden. "Ich habe früher beim Karneval immer das Prinzenpaar in den tollen Kleidern gesehen. Da wusste ich, das möchte ich auch mal machen."

Patrick kam auf die Idee eine Tollität zu werden, als sein Cousin 2004 Karnevalsprinz war. Er sei mit auf dem Zug gewesen. Das habe ihm so gefallen, dass er das unbedingt noch einmal erleben musste, schwärmte der Torwart der D-Jugend des TuSpo Richrath. Der Karnevalszug sei auch der Grund gewesen, warum er dieses Jahr doch zugesagt habe.

Doch auch auf die Sitzungen freuen sich die beiden. "Die Prunksitzung macht immer besonders Spaß", sagte Patrick. Zwar gebe es auch Tage, an denen er keine Lust habe, aber das lege sich bei der guten Stimmung bei den Festivitäten auch schnell.

Bei der Eröffnung der Prinzenburg war er aber bester Laune und amüsierte sich, wie es seinem Amt gebührt, königlich. Die Prinzenburg wird übrigens im Carl-Becker-Saal nur offiziell eröffnet. Die eigentliche "Burg" befindet sich bei Patrick zu Hause, sagt Begleiter Frank Theophil. Dort bereite man sich im kleinen Kreis auf die Veranstaltungen vor.

Mehr von Westdeutsche Zeitung