Kulturhaus: Das Ende kommt sehr ungelegen

Kulturhaus: Das Ende kommt sehr ungelegen

Nach zwei Jahren ist es zuende mit dem Kulturhaus "Wiegescheid".

Dass Magnus Staehler am Kulturausschuss vorbei ein Kulturhaus für Wiescheid schuf, war das Aufregerthema im Spätsommer 2007. Die Opposition wird es freuen, das "Wie(ge)scheid" erst einmal ein Ende findet.

Das kommt Staehler ungelegen, wird doch gerade im Rathaus mit Hochdruck daran gearbeitet, seinen Traum von der Wasserburg Haus Graven als öffentlichen Hort der Kunst realisierbar zu machen.

Dass Staehler betont, beide Themen hätten nichts miteinander zu tun, ist logisch. Doch die Frage ist erlaubt: Warum sollte im Großen klappen, was schon im Kleinen nicht rund läuft? Leinfelder lebt nicht von der Kunst allein, er konnte zubuttern. Andere brauchen Mäzene, aber keine von Steuergeldern.

Mehr von Westdeutsche Zeitung