Kinofilme, Kunst und Tipps zur Existenzgründung am Frauentag

Kinofilme, Kunst und Tipps zur Existenzgründung am Frauentag

Die Stadt präsentiert die Veranstaltungen für die kommenden Tage.

Langenfeld. Wer derzeit Post von der Stadtverwaltung erhält, kann auf dem Umschlag den Stempel „Am 8. März ist Frauentag“ lesen. Dafür hat Gleichstellungsbeauftragte Diana Skrotzki gesorgt. Außerdem wurde rund um den Frauentag ein vielfältiges Programm zusammengestellt. „Wir feiern nicht nur, sondern wollen auch auf Defizite hinweisen“, betont Skrotzki. So existiert eine Lohnlücke von 21 Prozent. Und: „Wir haben nur 22 Prozent Frauen im Stadtrat.“

Zwei Schwerpunkte zeichnen die diesjährigen Veranstaltungen aus. Zum einen geht es um die Selbstständigkeit der Frauen. So findet am 1. März eine Sprechstunde für Existenzgründerinnen im Kreishaus Mettmann statt. Zum Treffen lädt das „fachwerk“ am 13. März zum Thema Selbstständigkeit in die „Kaffeezeit“ ein. Ein Workshop am 16. März in der Steuerkanzlei Werthenbach zeigt Frauen, wie sie Schritt für Schritt zur Existenzgründung gelangen.

Der zweite Schwerpunkt liegt bei Frauen in der Kunst und auf der Bühne. „Wir wollen Frauen in die Mitte holen“, betont Skrotzki. Dazu gehört die Vorpremiere des Bühnenprogramms der Kabarettistin Dagmar Schönleber am 3. März und das Programm der Kabarettistin Andrea Volk am 23. März, die beide um 20 Uhr im Schaustall auftreten. Im Rex-Kino geht es am 18. März im Rahmen des Programmkinos Lebens-Lust in „Alte Jungs“ um Senioren und Seniorinnen, die ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen wollen. Am 21. März zeigt das Frauen-Film-Forum den Film „Hidden Figures“, der vergessenen Heldinnen eine Stimme gibt.

Frauen in der Kunst zeigt die Ausstellung „Ein weiter Hauch“ von Jin-Sook Chun, die am 25. Februar im Kunstverein eröffnet wird. „Am 18. März ist die Künstlerin zu einem Art Talk im Kunstverein“, freut sich Kuratorin Beate Domdey-Fehlau. Ins Gespräch können Interessierte auch beim Dialog von türkischen und deutschen Frauen am 2. März im Kulturzentrum kommen. Im „Café feminin“ (Begegnungsstätte Siegfried-Dißmann-Haus) erzählt am 12. März die Iran-Reisende Birgit Kremmers von ihren Blicken hinter die Schleier der Frauen.

Dass Frauen nicht nur psychisch, sondern auch physisch anders ticken, zeigt der Vortrag „Frauenherzen schlagen anders“ von Monika Stichert am 22. März im Flügelsaal. Dort findet am 8. März auch die „Soiree zum Internationalen Frauentag“ zum Thema „Forsche(nde) Frauen“ statt. Michaela Detlefs-Doege stellt bekannte Forscherinnen vor und Roman Salyutov spielt Werke von Komponistinnen. Der Vorverkauf (Bürgerbüro und Schauplatz) für dieses Herzstück des Programms läuft bereits. Weitere Infos auf:

www.langenfeld.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung