Kinder- und Jugendtheater zeigt neues Stück „Blinklichter“

Kinder- und Jugendtheater zeigt neues Stück „Blinklichter“

Das Kinder- und Jugendtheater „Blinklichter“ zeigte sein neues Stück „Die Goldene Maske“. Es ist noch bis Mittwoch im Schauplatz zu sehen.

Langenfeld. Inselidylle herrscht auf der Bühne der Stadthalle. Zwischen Palmen und exotischen Blüten tanzen und singen sechs Inselmädchen in bunten Kleidern und mit aufwendigen Frisuren. Doch die Idylle währt nicht lange. Im Hintergrund steht Rosanna, gespielt von Julietta Dieffendahl. Sie blickt traurig zu Boden und beteiligt sich nicht am bunten Treiben ihrer Freundinnen. „Warum ist dein Kummer größer als unsere Freude?“, fragt eines der Inselmädchen. „Meine Familie fehlt mir so“, sagt Rosanna. Und dann ist auch noch die „Goldene Maske verschwunden“, das Heiligtum des Inselstammes.

Rosanna, die als Einzige nicht auf der Insel geboren wurde, wird verdächtigt, sie gestohlen zu haben. Hier beginnt die neue Geschichte von Dramaturgin und Regisseurin Elisabeth Schafheutle und ihrem Kinder- und Jugendensemble „Blinklichter“.

Das ganze Jahr über arbeiten die „Blinklichter“ in verschiedenen Kursen an einem großen Musik-Theaterstück. In den Kursen werden die einzelnen Rollen geprobt. Zum Schluss wird alles zu einem großen Ganzen vereint und kurz vor Weihnachten auf die Bühne gebracht. Auch in diesem Jahr spielen die Kinder und Jugendlichen wieder vor einem ausverkauften Haus.

Die bunte Inselkulisse ist derweil einem großen Segelschiff gewichen, das an einem Hafen anliegt. Die Seemänner laden Waren an Bord, denn gleich soll es los gehen in unbekannte Handelszonen. Ein reicher Kaufmann (Oliver Flaskamp) hat die Mannschaft angeheuert, um ihn und seine Waren gen Süden zu fahren. „Wenn ich finde was ich suche, dann feiere ich tagelang“, sagt er zu seinem Smutje (Janis Knorr), der große Mengen an leckeren Speisen aufs Schiff schleppt. Auch das Bauernmädchen Maria (Sarah Schulze Tenberge) will anheuern und Abenteuer erleben. Kurzerhand verkleidet sie sich als Junge, denn Frauen dürfen nicht zur See.

Währenddessen schippern draußen auf dem Meer vier Piraten auf einem kleinen selbstgebauten Floß umher — auf der Suche nach Gold, einem Schiff oder Land. Gerade streiten sich die Vier aber, wer denn jetzt Schuld daran sei, dass sie ihr Schiff verloren haben. Vor allem mit ihrem Song „Wir sind die Meisterpiraten“ überzeugen die vier Jungschauspieler. Als Marias Tarnung auf dem Schiff des Kaufmanns droht aufzufliegen, springt sie kurzerhand von Bord. Drei Nixen, gespielt von Fulya Kaya, Kira Wiesner und Annika Rose, in hautengen, blau glänzenden Fischschwanz-Abendkleidern helfen Maria an Land.

Nicht nur schauspielerisch, sondern auch gesanglich überzeugen die Darsteller. Die Kompositionen von Kai Dorenkamp gehen ins Ohr, und die gut einstudierten Stücke berühren das Publikum. Das aufwendige Bühnenbild, von Karl Ulrich Maria Féjá lässt nur erahnen, wie viel Arbeit und Kreativität dahinter stecken. Sowie beim Bühnenbau, als auch bei Kostüm und Maske, halfen zahlreiche Eltern und Fördervereinmitglieder.

Die vielen Handlungsstränge im Stück verdichten sich nach und nach und finden am Schluss zusammen. Auf der Insel treffen schließlich alle Beteiligten aufeinander. Es gibt einige böse, aber auch gute und in jedem Fall unerwartete Überraschungen. Doch mehr sei nicht verraten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung