1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Langenfeld und Monheim

In Erbslöh gehen die Besucher in die Luft

In Erbslöh gehen die Besucher in die Luft

Das Flugplatzfest in Langenfeld startet mit Flugshows.

Langenfeld. Das erste Septemberwochenende steht in Langenfeld ganz im Zeichen des Luftsports. „Wir zeigen einen bunten Mix aus dem gesamten Luftsportbereich — mehr kann die Luftfahrt nicht bieten“, versichert der Leiter des Organisationsteams Alexander Thielen. Die Besucher des 37. Flugplatzfestes der Luftsportgruppe (LSG) Erbslöh dürfen sich auf Rundflüge in Flugzeugen aller Art, spektakuläre Flugshows, Fallschirmsprünge aus 3000 Metern Höhe und ein eindrucksvolles Abendprogramm freuen.

Das zweitägige Spektakel der LSG Erbslöh am 2./3. September wird alljährlich von mehreren Tausend Gästen besucht. Auf dem Segelfluggelände in Wiescheid geht es an beiden Tagen um 10 Uhr los. In den Mittagsstunden werden aus Rücksicht auf die Anwohner leisere Modell- und Segelflugzeuge präsentiert. Als besondere Attraktion nennt Thielen das Ballonglühen, bei dem die Hüllen von acht Heißluftballons am Abend erleuchtet werden. Preiswert angeboten werden Rundflüge auf einer Höhe zwischen 600 und 800 Metern. Sie erfordern eine rechtzeitige Anmeldung.

Die für Samstag und Sonntag gültige Eintrittskarte kostet fünf Euro, Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt. Jeder Besucher mit einer Eintrittskarte hat außerdem die Chance, stündlich einen Rundflug zu gewinnen, der wahlweise gegen einen Segelflug zu einem späteren Zeitpunkt getauscht werden kann. Neben Flugzeug-Oldtimern, wie dem Modell AT 6 aus dem Zweiten Weltkrieg, können Doppeldecker und Flugzeuge mit modernster Technik bestaunt werden, die sich für Rund- und Modellflüge anbieten.

Für die jüngeren Besucher werden Hüpfburgen und Flugsimulatoren aufgestellt. Das Abendprogramm beginnt am Samstag um 18 Uhr mit Livemusik der Langenfelder Coverband Jim Button’s. Den Besuchern stehen Parkplätze von Samstag, 10 Uhr, bis Sonntag, 19 Uhr, an der Haus Gravener Straße zur Verfügung. Die Veranstalter empfehlen die Anfahrt mit dem ÖPNV oder Fahrrad, da die Zahl der Parkplätze begrenzt ist.