Hilden: Spielzeugmarkt in der Stadthalle

Hilden: Spielzeugmarkt in der Stadthalle

Mehr als 500 Besucher stöberten am Montag beim Spielzeugmarkt in der Stadthalle an den Ständen der 55 Aussteller. Zu bestaunen und kaufen gab es die ganze Palette an neuen oder gebrauchten Autos und Modelleisenbahnen inklusive Zubehör.

Hilden. Dass Kinder an Weihnachten und Ostern große Augen machen und gute Laune verbreiten, ist bekannt. In Hilden gilt das auch für ältere Semester. Denn traditionell finden in der Stadthalle am zweiten Weihnachtsfeiertag sowie am Ostermontag die Adler-Spielzeugmärkte statt.

Dort dürfen Männer wieder Kind sein und freudig erregt von Stand zu Stand pilgern, um sich lang gehegte Jugendwünsche zu erfüllen oder einfach nur, um in die eigene Kindheit zurückversetzt zu werden. Jürgen Horner, Veranstalter dieser Ausstellung, erklärt den Reiz: "Hier werden teilweise Blecheisenbahnen aus den 1920er-Jahren zum Verkauf angeboten. Das sind zum Teil richtige Antiquitäten, die man so nur noch ganz selten findet."

55 Aussteller präsentierten am Montag von 11 bis 16 Uhr ihre Schätze. Ein Hauch von Nostalgie wehte durch die Stadthalle. Mehr als 500 zumeist ältere Besucher ließen sich von diesem Angebot locken. Zu bestaunen und kaufen gab es die ganze Palette an neuen oder gebrauchten Autos und Modelleisenbahnen inklusive Zubehör. Zu den Attraktionen gehörten etwa der Jubiläumszug "150 Jahre Leipzig-Dresdner-Eisenbahn mit Saxonia" von Märklin oder eine österreichische310.23 von Roco.

Doch auch Auto-Liebhaber kamen auf ihre Kosten. Klassiker wie der Buick Roadmaster, Ford Fairlaine, eine 57er-Chevrolet Bel-Air oder ein Mercury Coupe aus dem Jahre 1949 ließen die Männerherzen höher schlagen. Aber auch Frauen waren von den wertvollen Sammlerstücken sichtlich begeistert. Die Preise reichten von zehn Euro für ein kleines Modellauto bis zu 800Euro für eine komplette Bahn aus den 1950er-Jahren.

Jürgen Horner sieht in solch einer Börse einige Vorteile gegenüber Auktionsplattformen im Internet: "In erster Linie tritt man mit den Verkäufern direkt in Kontakt, kann sich mit Gleichgesinnten austauschen und einen nostalgischen Nachmittag verbringen. Zum anderen habe ich in den letzten Jahren immer wieder Beschwerden über die Qualität der Ware aus dem Internet gehört. Wir haben hier eigens eine Teststrecke aufgebaut, an der man die erworbenen Bahnen direkt testen kann."

Die erste vergleichbare Börse fand 1981 in Langenfeld statt, seit mehr als 20 Jahren wird auch regelmäßig in Hilden ausgestellt. Ein Ende ist nicht in Sicht, die Resonanz der Aussteller und Besucher ist hervorragend. Bis zum nächsten Markt dauert es zwar noch eine Weile, doch Vorfreude ist auch für Männer die schönste Freude.