Hilden: Neues Fest-Konzept überzeugt

Hilden: Neues Fest-Konzept überzeugt

Stadtleben: Die Besucher des Itterfestes loben die Änderungen bei der Organisation.

Hilden. Schlagermusik schallt aus den Boxen und lockt so die Kundschaft an. "Den Michael Wendler höre ich richtig gerne. Daher gehe ich schon davon aus, hier etwas für meinen Geschmack zu finden", meint Hermann Eilscheidt.

Bei schon fast winterlichen Temperaturen kam er am Samstag mit Frau und Kind zum Itterfest - unter anderemk, um nach neuer Musik für sein Autoradio zu suchen. "Wir kommen jedes Jahr gerne hierher, und diesmal scheint tatsächlich noch mehr los zu sein als sonst."

Für jeden ist etwas dabei. Töchterchen Lena (5) freut sich besonders auf das Stück "Grüezi Dr. Fabry" im Hildener Kasperltheater am frühen Nachmittag. "Dass so etwas kostenfrei angeboten wird, ist wirklich klasse. Die Kleine freut sich schon seit Tagen darauf", erklärt Eilscheidt.

Die neue Ausrichtung der traditionellen Herbstkirmes kommt an. Noch mehr Buden, noch mehr Aktionen und noch mehr Menschen wünschten sich die Veranstalter der Hildener Werbegemeinschaft um ihren neuen Chef Bastian Mey. Um Kosten einzusparen, wurde das Abschlussfeuerwerk gestrichen. Mey: "Die Resonanz darauf hat die Kosten von 5000 Euro einfach nicht gerechtfertigt. Stattdessen wollten wir mehr Angebote für Familien und Kinder schaffen."

Bereits der Luftballonwettbewerb am Freitagabend war ein Erfolg, und auch auf das Kasperle-Theater war die Vorfreude groß. Irene Rether gefällt die neue Idee: "Ich kenne niemanden, der das Feuerwerk vermisst. Dass stattdessen neue und vor allem solch sinnvolle Angebote zustande kommen, ist absolut richtig."

Die 37-Jährige freute sich besonders auf das Abendprogramm im Festzelt. "Vormittags kann man hier ein wenig schlendern und die vorweihnachtliche Atmosphäre genießen, und abends wird dann gefeiert."

Bis ein Uhr verwandelte sich der Alte Markt am Samstag in einen bayerischen Marktplatz. Beim kleinen Oktoberfest im Festzelt boten eine Live-Band, Weißbier und regionale Spezialitäten zünftiges Wies’n-Feeling. "Mal was anderes", sage Rether erfreut.

Auf Live-Musik - allerdings in einem etwas anderen Rahmen war Luise Menkel aus. "Den Seniorennachmittag am Montag werde ich sehr gerne besuchen." Dabei wird auch der Shanty Chor auftreten. "Das wird bestimmt schön. Aber auch so ist es toll, hier durch eine volle Innenstadt laufen zu können. Es gibt sehr schöne Angebote und viel leckeres Essen", sagte die Rentnerin.

Das Zwischenfazit der Organisatoren fällt ob solcher Reaktionen positiv aus. Die Neuausrichtung des seit 1981 veranstaltenden Festes scheint gelungen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung