Ganz Richrath tanzt Samba in der Schützenhalle

Ganz Richrath tanzt Samba in der Schützenhalle

Prinzengarde und RKV feiern in der Schützenhalle ihre Prunksitzung — und machen dem Motto „Rambazamba, ganz Langenfeld tanzt Samba“ alle Ehre.

Langenfeld. Das Langenfelder Show- und Fanfarencorps zieht ein, das Prinzenpaar Wolfgang und Beate mit Riesengefolge. Da hält es keinen Gast in der Richrather Schützenhalle auf den Stühlen. Klatschmarsch, Jubel, Schulterklopfen.

Auch Manfred Stuckmann ist mit Ehefrau Margot in der Halle. „Da werden Erinnerungen an unsere Prinzenzeit wach“, so die Stuckmanns, die in der Session 1977/1978 Prinzenpaar in Langenfeld waren.

„Schöne Erinnerungen, wir hatten immer Spaß an der Freud“, sagt Stuckmann, der einen blauen Russenkittel als Kostümierung gewählt hat. Den habe er auf der Fahrt auf der Wolga im vergangenen Jahr erstanden.

Die Schützenhalle im Herzen Richraths ist bis auf wenige Stühle besetzt. Es war vor Jahren ein geschickter Zug von Prinzengarde und RKV, die Prunksitzungen zusammenzulegen. In diesem Jahr ist Hans-Werner Jansen von der Prinzengarde Sitzungspräsident, der mit der Prinzengarde Köln schon zu Sitzungsbeginn einen Höhepunkt ansagen kann. Alte Lieder, die jeder mitsingen kann, neues Liedgut, flotte Tänze der 85-Mann-starken Gruppe — die Herren aus Köln überzeugen.

Redner Peter Raddatz ist ein Urgestein im Karneval. Mit seinem Vater, der ebenfalls Peter hieß, hat er schon als kleiner Junge auf den Bühnen gestanden. In Richrath ist er regelmäßig und gern.

Manchen Scherz kennt man wohl schon: „Wann ist ein Mann alt? Wenn er in der Metzgerei keine Wurst mehr geschenkt bekommt.“ Dem Publikum gefällt es. „In Richrath ist immer tolle Stimmung“, sagt Peter Raddatz, der nach seiner Büttenrede zur nächsten Veranstaltung aufbricht.

„Rambazamba, ganz Langenfeld tanzt Samba“, nach dem Motto der Session geht es stürmisch weiter. Das Prinzenpaar erobert die Bühne. Die Sitzungskapelle aus Straberg spielt einen Tusch.

Ex-Prinzessin Brigitte Förster verstärkt wieder das Gefolge. Sie war in der vergangenen Session gerne Prinzessin, aber jetzt auch froh, nicht mehr in der ersten Reihe zu stehen. „Man muss auch jönne könne“, sagt sie und wünscht ihrer Nachfolgerin Beate viel Glück.

Für ihren Piratentanz sind die Paginnen Tracy, Laura und Isabell schon oft beklatscht worden. Der Prinz sei zwar nicht von der Piratenpartei, aber er ist Segelfreund. So sei die Idee zum Piratentanz gekommen, erklärt das Trio. Jürgen Beckers als Hausmann, de Höppemötzjer, Knacki Deuser und die Ratsherren Unkel sorgen bis zuletzt für tolle Stimmung in der Halle.

Sitzungspräsident Jansen ist mehr als zufrieden. Im nächsten Jahr führt er wieder den Vorsitz. Dann wird die Prinzengarde närrische 44 Jahre alt. Ein Ereignis, auf das sich die Karnevalisten schon freuen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung