Funkeln: Langenfelder Glitzerwelt soll die Kunden in die Stadt locken

Funkeln: Langenfelder Glitzerwelt soll die Kunden in die Stadt locken

Mit mehr Lichterglanz und zwei Märkten startet am 28. November das Weihnachtsgeschäft.

Langenfeld. Pünktlich vor dem 1. Advent wird aus Langenfeld eine Glitzerwelt. Die Weihnachtsbeleuchtung wird erstmals am Samstag, 28. November, um 10 Uhr eingeschaltet, zur Eröffnung des Weihnachtsdorfes auf dem Marktplatz sowie des zweitägigen CDU-Weihnachtsmarktes für Vereine in der Fußgängerzone.

Für rund 25 000 Euro hat die Stadt die festliche Beleuchtung noch einmal aufstocken lassen. Citymanager Jan Christoph Zimmermann weiß um die Bedeutung einer stimmungsvollen Einkaufsstadt: "Jeder Euro, der auf dem Weihnachtsmarkt ausgegeben wird, zieht einen weiteren für den Handel nach sich", sagt er.

Zimmermann stimmte am Mittwoch mit Bürgermeister Frank Schneider (CDU) auf die Märkte in der Innenstadt ein. "Es gibt zum Thema Marktplatz auch einmal etwas Erfreuliches zu berichten", sagte Schneider in Anspielung auf das negative Echo, das der Plan seiner Verwaltung für die Neuordnung des Wochenmarktes hervorgerufen hat.

Doch erst einmal wird bis zum 23. Dezember die Schaustellerfamilie von Harry Bruch den neu gestalteten Platz in einen Markt verwandeln. Mit den Düsseldorfern arbeitet die Stadt zum vierten Mal zusammen. "Klein aber fein", lautet für Schneider bei nur elf Buden das Motto.

Allerdings werden die schön geschmückten Häuschen, der große offene Kamin sowie das Weihnachtstor mehr zur Mitte hin gruppiert. Zimmermann: "Wir reagieren auf den Wunsch der Einzelhändler, nach dem Umbau nicht schon wieder die Schaufenster zugestellt zu bekommen."

Gebrannte Mandeln, Maronen, Lebkuchen und Glühwein gehören ebenso zum Angebot wie Deko-Artikel, Antik- und Lederwaren. Der Weihnachtsmarkt für die Adventszeit ist täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Kunsthandwerkliches und selbst gemachte Leckereien stehen beim CDU-Markt an gut 65 Ständen im Vordergrund. Aber eben nur am ersten Adventswochenende.

Die Attraktion für die ganze Vorweihnachtszeit sowie die Ferien bildet zum dritten Mal die 250 Quadratmeter große Eislaufbahn unterm Zeltdach. 7500 Besucher hatten dort zuletzt ihre Schlittschuhe für einen Lauf geschnürt. "Dennoch trägt sich die Sache bei 1,50 Euro für 90 Minuten nicht durch den Besuch. 28 000 Euro Betriebskosten sind auch für uns keine kleine Nummer. Wir suchen noch weitere Sponsoren", sagt Zimmermann.

Eine neue Idee für die Belebung des Weihnachtsgeschäfts ist das "Langenfelder Funkeln". Mit Lichterglanz und bis um 22 Uhr am Samstag, 12. Dezember, geöffneten Geschäften will man punkten. Der Kompromiss zum vom Handel gewünschten verkaufsoffenen Sonntag im Advent. "Den wird es auch mit mir nicht geben", verspricht Schneider.

Mehr von Westdeutsche Zeitung