Ein guter Vorstoß

„Hauptstadt des Kindes“ heißt das Ziel, das alle Fraktionen unterstützen. Und wenn im Sommer 2015 die Kita-Gebühren für Kinder ab zwei Jahren wegfallen, dann ist das ein gutes Signal. Das gilt auch für die Streichung der Elternbeiträge im Offenen Ganztag.

Das ist finanziell machbar.

Kämmerer und Bürgermeister hatten gemahnt, nicht mehr „Geschenke“ zu machen, als durch die Schuldenfreiheit an Zinsersparnis ansteht. Das sind fünf Millionen Euro. 4,4 Millionen sind durch Entscheidungen wie besagter Wegfall der Kita-Gebühren bereits verbraucht. Die Streichung der Ogata-Beiträge würde weitere 550 000 Euro bedeuten. Es passt. Doch dann ist erst einmal Schluss mit Mehrausgaben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung