Diese Schule ist für immer aus

Diese Schule ist für immer aus

Nach dem Abriss der Anton-Schwarz-Schulewird dort nun das Quartier „Unter den Linden“ entstehen.

Monheim. Im Juli 2016 hat die Anton-Schwarz-Schule ihren Betrieb eingestellt. Jetzt ist die Schule auch physisch verschwunden, die Gebäude sind abgerissen worden. Lediglich in der virtuellen Welt besteht sie fort, die Homepage ist noch online, die letzte Aktualisierung datiert vom 12. April 2016, 17.02 Uhr. Die Gebäude an der Erich-Klausener-Straße waren 50 Jahre alt, so Stadtarchivar Michael Hohmeier. Im August 1968 seien sie bezogen worden, die erste Schule im stark wachsenden Berliner Viertel habe Platz für 22 Klassen geboten.

Foto: Rudolf Eimke/Stadtarchiv

Nicht nur eine Grundschule, sondern auch eine Dependance mit sechs Klassen der Hauptschule Sandberg waren darin untergebracht. Dort waren die räumlichen Kapazitäten erschöpft. Mit Beginn des Schuljahres 1974/75 wurde aus dem Ableger die eigenständige Hauptschule Monheim Süd. Von 1976 bis 1986 war sie nach dem Maler August Deusser benannt. Im Jahr 1999, zum 25-jährigen Bestehen, erhielt die Schule den Namen des Unternehmensgründers von Schwarz Pharma. 2001 goss eine Schülergruppe die Buchstaben Anton-Schwarz-Schule aus Metall, die ein Jahr darauf montiert und enthüllt wurden. Patrick Schwarz-Schütte stattete der Schule im September 2011 einen Besuch ab. Die Schulchronik, die erst 1999 einsetzt, gibt einen Überblick über Projekte, Prüfungen und besondere Ereignisse im Schulleben. So besuchten mehrmals Vertreter der Diözese Karagwe in Tansania die Schule, die jahrelang eine Partnerschaft mit der Berufsschule für AIDS-Waisen in Lukajange unterhielt und mit Sponsorenläufen unterstützte, erinnert sich Marin Paeslack, der letzte kommissarische Leiter..

Nachdem einige sehr junge Schülerinnen schwanger geworden waren, initiierte die damalige Rektorin Ruth Küppersbusch-Jones die Babybedenkzeit. Schülerinnen der Klasse 7 konnten 24 Stunden lang testen, wie sich das Muttersein anfühlt. Babysimulator „Claudia“ raubte ihnen mit Schreiattacken so zuverlässig den Nachtschlaf, dass die meisten das Thema „Kinder“ erstmal ad acta legten. Pfarrer Burkhard Hoffmann unternahm mit den Sechstklässlern Ausflüge ins biblische Freilichtmuseum Holland, „bis das zu sehr zu einem Freizeitpark mutierte“. Ab 2009 bot er für die muslimischen Schüler Führungen in St.-Gereon an, während die christlichen Schüler die Moschee besuchten.

„Die Anton-Schwarz-Schule hatte ein sehr schönes Schulgelände“, erinnert sich Paeslack. „Es war weitläufig mit einer schönen grünen Wiese und einem vom DFB gesponsorten Fußballplatz“. Auch die Klassenräume seien hell und meist mit einem eigenen Nebenraum ausgestattet gewesen. „Man konnte vom obersten Stockwerk aus bis Köln sehen“, so Paeslack. Da das Gelände nach Schulschluss und an den Wochenenden öffentlich genutzt wurde, habe man zuletzt immer wieder Probleme mit Vandalismus gehabt. Inzwischen ist Paeslack Konrektor an der Sekundarschule. Dort seien die Rahmenbedingungen viel besser. Während es zuletzt an der Hauptschule kaum noch Neueinstellungen und damit wenig junge Lehrkräfte gab, unterrichteten an der Sekundarschule sehr viele jüngere und sehr motivierte Lehrer. Die Unterrichtskonzepte seien natürlich dem Grundkonzept des gemeinsamen Lernens angepasst. Seine neue Schule wird in diesen Tagen neu aufgebaut oder renoviert. Das alte Gebäude wird mit dem Neubau verbunden. „So weicht etwas Altes, das Gebäude der Hauptschule, etwas Neuem, dem Neubau der Sekundarschule.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung