Deutsches Rotes Kreuz ehrt Flüchtlingshelfer

Deutsches Rotes Kreuz ehrt Flüchtlingshelfer

Langenfeld. Der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hat zahlreichen Langenfelder und Monheimer Flüchtlingshelfern gedankt. 42 Männer, Frauen und Jugendliche wurden im Langenfelder DRK-Haus für ihren unermüdlichen Einsatz bei der Betreuung von Asylbewerbern in den Notunterkünften des DRK ausgezeichnet.

Die Ehrung nahmen Kreisbereitschaftsleiter Peter Jung, der stellvertretende Vorsitzende des DRK Langenfeld, Jürgen Jungmann, und die Bereitschaftsleiter Björn Ruthemeyer und Marcel Perschel vor. Sie überreichten eine vom DRK-Landesverband Nordrhein-Westfalen gestiftete Auszeichnung.

„Als äußeres Zeichen der Wertschätzung des erbrachten Einsatzes“, so wird im Begleitschreiben ausdrücklich erwähnt, „erhalten die Helferinnen und Helfer eine Urkunde und eine Bandschnalle.“ Ein kurzer Rückblick auf die Tage in den Notunterkünften rundeten die Ehrungen ab. „Es war eine harte Zeit“, so die einheitliche Meinung, „aber wir haben es geschafft und aus der Praxis für die Zukunft Viel gelernt“.

Folgende Helfer wurden geehrt: Markus Barkhorn, Frank und Sandra Bohn, Sebastian Gernert, Stefanie Glenzer, Andrea Göbbels, Gabi und Svenja Grigat, Svenja und Guido Halbach, Toni Heise, Katharina Höfermann, Peter Jung, Leonie Klapp, Alexander Komasinski, Franke Kristof, Michael Müller, Dirk und Stefan Paege, Anika Paff, Marcel Perschel, Ivanka Peters, Jürgen Philipp, Hans-Jürgen Piniek, Björn Ruthemeyer, Daniel Ruthemeyer, Peter Schäfer, Volker Schmidt, Carina Springer, Petra Uellendahl, Jörg Uellendahl, Petra, Dominik und Hans-Peter Welfens, Maurice Wirtz, Sascha Wolters, Britta Wilgo, Marlies Krämer, Ingo Wenicker, Monika Piagno, Elmar David und Ulrike Tilger-Jung. gut