1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Langenfeld und Monheim

Das große Derby: Keiner deckt die Karten auf

Handball : SG Langenfeld ist Außenseiter gegen den Leichlinger TV

Der Handball-Drittligist trifft am Samstagabend in eigener Halle auf den Nachbarn aus der Blütenstadt.

Irgendwie hat das große Pokern begonnen, und niemand will sich richtig in die Karten schauen lassen. Hier ist der Aufsteiger SG Langenfeld, der für den immer noch möglichen Klassenerhalt in der Dritten Handball-Liga die eine oder andere Überraschung braucht – und keinerlei Einwände hätte, wenn ihm das im Heimspiel am Samstag (19.30 Uhr, Halle Konrad-Adenauer-Gymnasium) gegen den Leichlinger TV gelingt. Der Nachbar verfolgt allerdings eigene Ziele und mag auf Langenfelder Befindlichkeiten wenig Rücksicht nehmen. „Ich drücke der SGL wirklich die Daumen – aber nicht an diesem Samstag“, sagt LTV-Trainer Lars Hepp. Seinen Kollegen Markus Becker und dessen Arbeit in Langenfeld schätzt er grundsätzlich sehr: „Markus lässt sich immer wieder was einfallen.“

Das hätte der SGL vor rund vier Monaten im Duell der Hinrunde beim 28:30 fast einen Sieg gebracht. Damals entschloss sich Langenfeld zu einer konsequenten Abschottung von LTV-Spielmacher Valdas Novickis und war damit sehr erfolgreich, zumal Felix Korbmacher in dieser Rolle eine herausragende Leistung bot. LTV-Routinier David Kreckler war mit sieben Treffern zwar bester Torschütze der Hausherren, doch die Schau stahl ihm der junge Maurice Meurer mit seinen zehn Treffern für Langenfeld. Und Meurer wird auch jetzt besonders im Blickpunkt stehen, denn er wechselt zur neuen Saison zum LTV.

Viele halten Meurer für das größte Rückraumtalent der Liga

„Ich denke, es ist die richtige Entscheidung, um den nächsten Schritt in meiner Karriere zu gehen“, sagt der 20-Jährige. Nicht wenige halten ihn sogar für das größte Rückraumtalent, das derzeit in der Dritten Liga anzutreffen ist. Mit seiner Dynamik und dem Zug zum Tor passt der 1,98-Meter-Mann zudem perfekt in den Leichlinger Plan, die Mannschaft deutlich zu verjüngen. „Ich bin sehr froh, dass das mit Maurice geklappt hat“, betont Hepp, „er bekommt hier die Chance, sich weiterzuentwickeln.“ Der LTV-Coach geht selbstredend davon aus, dass sein künftiger Spieler bis zum Ende der aktuellen Saison alles für seinen Noch-Verein geben wird.

Personell hat die SGL wieder das Pech eingeholt, denn Vinzenz Preissegger fällt für die nächsten Wochen aus. Der Kapitän, der bereits zuletzt beim 32:40 in Minden II gefehlt hatte, liegt wegen eines Bänderrisses im Sprunggelenk auf Eis. Um trotzdem über eine volle Bank zu verfügen, rücken Thomas Fischer und Max Guggenmos aus der zweiten Mannschaft hoch. Kreisläufer Mats Heyde (zuletzt erkrankt) kehrt ebenfalls in den Kader zurück.

Während die SG Langenfeld den Rest der Serie in der Dritten Liga mit dem bisherigen Personal auskommen muss, konnte sich Leichlingen für die Rückrunde durch Mittelmann Christoph Gelbke und Linksaußen Tim Lindner sehr interessant verstärken. Ob beide von Beginn an spielen? Wie sich der LTV um Maurice Meurer kümmert? Wie Außenseiter die SGL für eine offene Partie sorgen will? Dass es eventuell über viel Tempo gehen könnte, ist keine große Überraschung. So war es schließlich schon in der Hinrunde.