Betrunkener Hildener randaliert und greift Chirurgen in Krankenhaus an

Polizeieinsatz in Langenfeld : Betrunkener Hildener randaliert und greift Chirurgen in Krankenhaus an

Die Polizei hat mit Mühe einen völlig betrunkenen Randalierer in einem Langenfelder Krankenhaus festgenommen. Auf der Wache urinierte der Mann dann immer wieder und versuchte sich selbst zu verletzten.

Ein 22-jähriger Mann aus Hilden hat die Polizei in der Nacht zu Mittwoch lange auf Trab gehalten. Die Beamten waren vom Klinikpersonal eines Krankenhaus in Langenfeld alarmiert worden. Der betrunkene Hildener hatte dort am späten Dienstagabend randaliert, Angestellte und Patienten bepöbelt und schließlich einen Chirurgen angegriffen, der den Mann behandeln wollte.

Laut Polizei beruhigte sich der junge Mann auch beim Eintreffen der Beamten nicht. Auch die Beamten hätte er angegriffen, als diese ihm schließlich Handschellen anlegten und ihn mit auf die Wache nahmen, beleidigte er diese und trat auf der Fahrt nach ihnen.

Der Mann wurde in eine Ausnüchterungszelle gesteckt, wo er mehrfach in den Raum urinierte und seinen Kopf immer wieder gegen die Wand schlug. Ein Polizist musste deswegen die ganze Zeit bei ihm bleiben und ihn vor sich selbst schützen.

Nach mehreren Stunden beruhigte sich der Hildener, die Beamten konnten einen Alkoholtest machen. Dieser ergab einen Wert von rund 2 Promille. Nach eigenen Angaben hatte der 22-Jährige eine Flasche Kräuterschnaps und mehrere Gläser Wodka getrunken.

Gegen den Randalierer wurden mehrere Strafverfahren unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Beleidigung auf sexueller Grundlage und Bedrohung eingeleitet.

(red)