Baumberg: Eine Feier für den Kongo

Baumberg: Eine Feier für den Kongo

Am vergangenen Wochenende feierte die Pfarrgemeinde bei mildem Wetter ihr traditionelles Fest. Kulinarische Verlockungen sowie ein buntes Programm für Jung und Alt zogen viele Besucher an.

Baumberg. Annika strahlte mit der Sonne um die Wetter. "Mutti, du lagst mit deinem Beten für schönes Wetter richtig", freute sich die Achtjährige. Und auch Baumbergs katholischer Pfarrer Erhard März war über das sehr gut besuchte Pfarrfest und das bunte Programm froh - das hatten die kirchlichen Gruppierungen gemeinsam in monatelanger Vorbereitung zusammengestellt.

"Weit über 100 Ehrenamtler hatten ihren Anteil daran. Das zeugt von einer sehr lebendigen Pfarrgemeinde, die immer zur Stelle ist, wenn man sie braucht", lobte Pfarrgemeinderatsvorsitzende Regine Ullrich. Sie steht seit vier Jahren diesem Gremium vor und tut das mit viel Elan: "Besonders dem Festausschuss sage ich Dank. Er hat für die Vorbereitungen sehr viel von seiner Freizeit geopfert."

Das Angebot bei diesem Fest war groß, die Stände liebevoll hergerichtet. Voll auf ihre Kosten kamen auch die Trödler, die Spielzeug, Kinderbekleidung, Bücher und andere Schätze preisgünstig feilboten. Ebenfalls zufrieden zeigten sich Karin Nelles und ihre Mannschaft vom Eine-Welt-Laden: "Der Umsatz ist besser als im Vorjahr."

Der Missionsausschuss hatte gemeinsam mit dem Vorsitzenden Andreas Teerhag die Zelte aufgebaut. Schließlich kommt ein Großteil vom Reinerlös des Pfarrfestes wie bereits in den Vorjahren der Missionsarbeit der kongolesischen Partnergemeinde zugute.

An einer Ecke des Festplatzes war der Weinstand der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung aufgebaut; die Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft sorgte für weitere Getränke. Die Caritas verkaufte Lose für die groß angelegte Tombola des Pfarrgemeinderates und die Pfadfinder- und Messdienerschaft ernteten jede Menge Dank für ihre Hilfe beim Aufbau der Stände und sonstigen Vorbereitungen.

Doch damit noch nicht genug: Die große Cafeteria und der Imbissstand der katholischen Frauengemeinschaft unter Leitung der Vorsitzenden Gerlinde Schnock gehörten genauso zu den Festaktivitäten wie die Darbietungen der kirchlichen Chöre. Gut angenommen wurde auch der Stand des Peter-Hofer-Altenheims, das über seine Arbeit informierte. Am Samstagabend veranstaltete der Verein der Marienkapelle eine Oldie-Party mit der Musikschule Monheim. Zuvor konnte man sich bei einem Volleyballturnier sportlich betätigen.

Auch die Kunst kam nicht zu kurz. Für den Hörsinn gab es ein 0rgelkonzert in der Pfarrkirche, außerdem erklangen afrikanische Weisen einer Trommelgruppe. Die Winrich-von-Kniprode-Grundschule präsentierte ebenfalls eine Vorführung. Am Sonntag Vormittag zelebrierte Pfarrer Erhard März auf der Pfarrwiese einen gut besuchten Festgottesdienst.

Einer der Höhepunkte des Sonntags war der Auftritt des Kindergartens von St. Dionysius, der sich unter Leitung von Ute Lotz präsentierte. Bei dieser Gelegenheit ernannte das Erzbistum Köln die Einrichtung zum katholischen Familienzentrum im Erzbistum Köln.

Mit dem Aufbau dieses Zentrums wird das Anliegen verfolgt, Familien im Leben zu begleiten und sie in ihren Kompetenzen zu stärken. Hierzu Ute Lotz: "Wir öffnen Familien schnell und unbürokratisch Türen zu unterschiedlichen Handlungsfeldern wie der Betreuung von Kindern, religiöser Erziehung oder helfen bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten."

Mehr von Westdeutsche Zeitung