Baumberg: Armin-Maiwald-Schule - Jubel über den neuen Namen

Baumberg: Armin-Maiwald-Schule - Jubel über den neuen Namen

Die Armin-Maiwald-Schule schmückt sich nun auch offiziell mit dem Namen des „Mr. Maus“. Das wurde am Donenrstag an der Humboldtstraße groß gefeiert.

Baumberg. Aufregung lag in der Luft. Vor lauter Nervosität nannte Schulleiterin Rafaela Langnickel den Ehrengast "Herr Armin". Am Donnerstag feierte die Baumberger Armin-Maiwald-Grundschule ihren neuen Namen, mit Bühnenprogramm, Gesang - und mit dem Namensgeber.

Der Tag war ein riesiges Schulfest mit 330 Kindern, ihren Eltern und Lehrern. Der Mit-Erfinder der "Sendung mit der Maus" begrüßte alle ganz unkompliziert: "Hallo zusammen!"

Auf den Ehrengast waren die Schüler schon seit Tagen gespannt. "Immer, wenn ein Mann über den Schulhof gelaufen ist, haben alle gerufen: Da, der Armin!", erzählte Ines Eckhardt, stellvertretende Schulleiterin.

Die Kinder der 2c sind Fans der Maus. Rafik hat fast alle Folgen gesehen und sogar ein Buch, Hüsel hat früher mal geguckt. "Der Elefant ist süß", fand Liz. Und für Maiwald hatten sie Fragen: "Wie alt bist Du? 900Jahre?" - "Fast. Bisschen weniger", antwortete der 70-Jährige mit der bekannten Fernsehstimme amüsiert.

Für den Experten in Wissensgeschichten ist Monheim ein Begriff. "Hier leben viele Menschen, die in Köln oder in Düsseldorf arbeiten", erinnerte sich Maiwald. Und früher habe es eine Fähre bei Baumberg gegeben - mit der sei er mal gefahren. Und: "Ein Freund hat ein Studio in Monheim, den besuche ich manchmal."

Vor allem den Eltern ist die Sendung mit der Maus präsent. "Seit der Diskussion über den neuen Schulnamen habe ich wieder drauf geachtet", erzählte Mutter Monika Schmitt. Bettina Müller-Kirchner, Vorsitzende der Schulpflegschaft, musste erst nachdenken: "Armin ist ja bekannt, aber Maiwald?"

Für die Wahl des neuen Namens war am Donnerstag nur Zustimmung zu hören. "Wir wollten einen ganz neuen Namen", erklärte Müller-Kirchner. "Es sollte nicht einfach die Geschwister-Scholl-Schule verschwinden und die Humboldt-Schule übrig bleiben." Lehrerin Eckhardt ist zufrieden, dass der Zusammenschluss so reibungslos klappt: "Wir sind jetzt eine Schule, ein Kollegium und eine Schulpflegschaft". Als nächste große Aktivität werde das Fahrrad-Turnier im Frühjahr gemeinsam geplant.

Eine Bedingung hat Maiwald gestellt, damit er seinen Namen für die Schule hergibt: Er will ganz oft zu Besuch kommen dürfen. Der Jubel der Schüler zeigte, dass er willkommen sein wird. Als Einstiegsgeschenk brachte der Fernsehmann seine komplette Bibliothek der Sachgeschichten mit. Das sind rund 80 DVDs, die im Unterricht eingesetzt werden sollen. Als greifbares Andenken bekamen die Schüler einen Button mit dem neuen, bunt gemalten Schulschild geschenkt. Und da war keiner, der ihn nicht stolz ansteckte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung