Auszeichnung für die Rappelkiste

Richrather Kindergarten bekommt eine Plakette für seinen naturwissenschaftlichen Schwerpunkt.

Langenfeld. Langsam gibt Mia ein paar Tropfen Wasser mit einer Pipette auf ein Filterpapier. Staunend schaut sie zu, wie die schwarze Filzstiftzeichnung zerläuft und ganz bunt wird. Auch in den Nebenräumen wird eifrig geforscht. Seit Dienstag ist die städtische Kindertageseinrichtung „Richrather Rappelkiste“ zertifiziertes „Haus der kleinen Forscher“.

„Wir haben schon lange einen naturwissenschaftlichen Schwerpunkt und haben jetzt mit der Plakette ein Aushängeschild dafür bekommen“, sagt Erzieherin Bettina Bamme-Frischeisen. Sie ist eine von zwei Erzieherinnen der Einrichtung, die regelmäßig an Fortbildungen zu naturwissenschaftlichen Themen der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ teilnehmen und ihr Wissen an die Kollegen weiter geben. „Das war eine der Grundvoraussetzung für die Zertifizierung.“

Das Forschen wird in den Kindergartenalltag eingebaut. Zusätzlich gibt es Projektwochen, in denen sich die Kinder mit naturwissenschaftlichen Themen beschäftigen. „Bei uns liegt ein großer Fokus auf Magnetismus“, so Bamme-Frischeisen.

Zunächst geht es nur darum, die Kinder für Naturwissenschaften und das Forschen zu begeistern, indem sie verschiedene Dinge ausprobieren. „Die Kinder stellen aber auch viele Fragen, wieso das so funktioniert und wir versuchen ihnen alles zu erklären“, erklärt Bamme-Frischeisen. Zur Not werde eben selber nachgelesen.

Für zwei Jahre lang hat die Plakette mit der Aufschrift „Haus der kleinen Forscher“ nun Gültigkeit.

Mehr von Westdeutsche Zeitung