Abenteuerspielplatz bekommt Vorzug vor Rheinbogen

Abenteuerspielplatz bekommt Vorzug vor Rheinbogen

Die Finanzierung für eine feste Bleibe des Vereins Abenteuerspielplatz soll noch vor der Umgestaltung des Rheinbogens kommen.

Monheim. Seit Jahren sucht der Verein Abenteuerspielplatz eine feste Bleibe. Aber immer wieder sind die Ehrenamtler vertröstet worden. Immerhin steht seit einiger Zeit fest, wo das endgültige Domizil entstehen soll: hinter dem Rheinspielplatz an der Kapellenstraße. Und es kommt auch finanziell jetzt einiges in Bewegung. Denn während die Umgestaltung des Rheinbogens gegenüber der Altstadt definitiv erst im nächsten Jahr beginnt, soll es mit dem Abenteuerspielplatz nun schon im Herbst losgehen.

„Das wäre super, wenn das endlich was wird“, sagt Andrea Stamm. Sie ist Vorsitzende des Vereins. Man sei ja oft genug vertröstet worden. Und für sie ganz wichtig: „Wenn wir einen festen Standort haben, dann ist es auch leichter, an Spenden zu kommen.“ „Der Abenteuerspielplatz wird vorgezogen. Ich gehe davon aus, dass er im Frühjahr 2013 in Betrieb gehen kann“, sagt Bürgermeister Daniel Zimmermann. Aus einem Landestopf sollen Mittel fließen. Die Stadt schätzt die Kosten auf 200 000 Euro. 60 Prozent davon wird Düsseldorf tragen, hoffen die Verantwortlichen im Rathaus.

„Wenn es nicht anders geht, dann machen wir auch eine Vorfinanzierung. Allerdings dann mit dem Testat, dass später bezahlt wird“, sagt Kämmerer Max Herrmann. Auch er ist guter Dinge, dass das endlich was wird.

Das etwa 2200 Quadratmeter große Areal liegt hinter dem Rheinspielplatz. Leichte Bodenverunreinigungen müssen entsorgt werden. Zwei Fertiggaragen sollen als Lager beziehungsweise Küche dienen. Auch ein Toilettenhäuschen ist vorgesehen. Ein offener Unterstand ist ebenfalls geplant.

Hier hätte der Verein gerne eine geschlossene Version gehabt. Aber das ist laut Bürgermeister baurechtlich so nicht zu machen. „Hauptsache ist doch erst einmal, dass der Verein endlich seine feste Bleibe hat. Man kann in der Folge immer noch schauen, was man noch ändern kann“, betont er. Für Andrea Stamm ist ein langfristiges Ziel der Ganzjahresbetrieb. Außerdem soll es mindestens einen fest angestellten Mitarbeiter geben.

Derzeit laufen die Vorbereitungen für die neue Saison des Abenteuerspielplatzes. Es wird wieder ein Provisorium auf dem Gelände des Rheinspielplatzes an der Kapellenstraße geben. Start ist am Mittwoch, 25. April. Dann ist wochentags immer von 16 bis 18.30 Uhr geöffnet. Zusätzlich gibt es einmal im Monat einen Familiensamstag. Im Sommer gibt es außerdem eine dreiwöchige Ferienaktion.