2000 Besucher sehen den Auftakt

Als erste Band spielte am Mittwochabend Jim Button’s im Rahmen der Reihe Langenfeld live. Die Stimmung war prächtig. Sechs Konzerte folgen.

Langenfeld. Zeiten wie diese am frühen Mittwochabend machen Spaß. Und so hatten Jim Button’s mit „Times like these“ den passenden Eröffnungssong für die Konzertreihe Langenfeld live parat. Die Coverband um Leadsänger Thorsten Kruck hatte vor etwa 2000 Zuschauern auf dem Marktplatz ein Heimspiel. „Wir sind froh, hier wieder dabei zu sein“, sagte Kruck. Letztes Jahr hatten die Langenfeld-live-Dauerbrenner pausiert. „Hier vor so vielen Menschen in der eigenen Stadt zu spielen, ist für uns trotz vieler Bühnenauftritte in der ganzen Region schon etwas ganz Besonderes.“

An den Lokalmatadoren erfreute sich mitten in der Menschenmenge auch Ralf Meuser (48). Gemeinsam mit Jörg (47), Monika (46) und Nicola (21) Kühn hatte er sich auf der Marktplatz-Terrasse einen Biertisch mit Sitzbank gesichert. „Wir sind bei Langenfeld live Stammgäste, waren von Anfang an dabei“, sagte der 48-Jährige. „Wenn es zeitlich passt, kommen wir immer her“, stimmte ihm Jörg Kühn zu: „Wir treffen hier immer viele Freunde und Bekannte.“ Ein Stück entfernt von der Bühne und den Lautsprechern nutzten sie die Gelegenheit auch gerne zum Plausch mit musikalischer Untermalung. Monika Kühn: „Wir genießen einen richtigen Urlaubstag in der Heimatstadt.“

Derweil gaben Sänger und Gitarrist Kruck, Gitarrist Markus Hoppmann, Keyboarder Ralf Thissen, Bassist Ralf Hahn und Schlagzeuger Sam Bleissem den näher an der Bühne versammelten Freunden lauter Musik ordentlich was auf die Ohren. Viele waren unlängst beim Konzert zum 20-jährigen Bestehen der Band in der Stadthalle dabei und erfreuen sich an immer wieder gerne gecoverten Klassikern wie „Rebel Yell“ oder „Westerland“. Die Langenfelder Band hatte aber zur Freude des Publikums auch neue Stücke etwa von Sunrise Avenue oder den Song „Enjoy the Silence“ von Depeche Mode in ihr Repertoire aufgenommen.

„Es ist super, wie sich diese Langenfeld-live-Reihe etabliert hat“, sagte Citymanager Jan Christoph Zimmermann. Weil die Konzerte mit Rücksicht auf die Anwohner auf 18 bis 21 Uhr beschränkt seien, profitierten vorher die Läden und danach die Cafés und Restaurants von den vielen Menschen. Die Siegener Agentur Joko organisiert die Open-Air-Konzertreihe gemeinsam mit dem Langenfelder Marketingverbund Kommit.

Auch das Schlusslied von Jim Button’s passt: „Bye, bye“ singen und spielen sie. Aber nur bis nächsten Mittwoch. Dann spielt die Band Kirkland.