IHK-Zweigsstelle nimmt nach Umbau den Betrieb wieder auf

Velbert/Kreis Mettmann : IHK-Zweigstelle nimmt nach Umbau den Betrieb wieder auf

Der umfangreiche Umbau des Hauses startete bereits im Jahr 2017.

Die Komplettrenovierung der Zweigstelle der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf an der Nedderstraße ist abgeschlossen. „Ich gebe zu, dass Phasen unserer Runderneuerung mehr nach Abriss, als nach Neuanfang aussahen und das Gerücht umging, dass die IHK ihre Zweigstelle aufgeben beziehungsweise schließen wolle. Das ist mitnichten der Fall“, versicherte IHK-Hauptgeschäftsführer Gregor Berghausen.

Das Gebäude wurde 1939 ursprünglich als Wohnhaus errichtet und später an die IHK Wuppertal verkauft. Im Zuge der Neugliederung der IHK-Bezirke wurde der Kreis Mettmann der IHK Düsseldorf zugewiesen. Der umfangreiche Umbau startete im Frühjahr 2017, Feuchtigkeitsschäden wurden beseitigt, Teile des Erdgeschosses und das gesamte Kellergeschoss wurden entkernt. Diese Arbeiten dauerten bis zur vollständigen Trockenlegung bis Mitte 2018, im Anschluss erfolgte der Innenausbau, der im Dezember 2018 abgeschlossen wurde.

Die Arbeitsplätze sind technisch auf dem neuesten Stand

Die neuen Räume wurden vor einem Monat bezogen. Marcus Stimler, der Leiter der Velberter IHK-Zweigstelle, dankt der Rodiac EDV-Systemhaus GmbH und der Gemeinschaftslehrwerkstatt, die dem IHK-Team während des Umbaus „Asyl“ gewährten. „Das Gebäude ist innen heller, moderner und ansprechender geworden, die Arbeitsplätze sind jetzt technisch auf dem neuesten Stand“, freut sich Stimler, der die Zweigstelle als einen wichtigen Standortfaktor bezeichnet.

„Gerade in der Struktur- und Regionalpolitik müssen wir mit allen relevanten Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung eng zusammenarbeiten. Die Präsenz vor Ort im Niederbergischen Raum ist daher unabdingbar“, führt IHK-Geschäftsführer Ulrich Biedendorf und Leiter der Abteilung Handel, Dienstleistungen, Regionalwirtschaft und Verkehr aus.

Mehr von Westdeutsche Zeitung