1. NRW
  2. Kreis Mettmann

Hildener will Anzeige aufgeben und fährt volltrunken zur Wache

Keine gute Idee : Hildener will Anzeige aufgeben und fährt volltrunken zur Wache

Die Polizei in Hilden hat am Montag einen volltrunkenen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Dafür mussten die Beamten nicht einmal ihre Wache an der Kirchhofstraße verlassen.

Eine 50-Jähriger Hildener wollte am Montagvormittag eine Anzeige aufgeben und fuhr mit seinem Auto zur Wache. Das war wohl keine gute Idee, denn der Mann ist seinen Führerschein erst einmal los.

Polizisten fiel der 50-Jährige schon vor der Wache auf, weil er seinen Wagen auf dem Sonderparkstreifen für Einsatzfahrzeuge der Polizei parkte. Als der Hildener dann ausstieg und die Wache betrat, gab er an, eine Anzeige wegen Streitigkeiten in der Nachbarschaft aufgeben zu wollen, teilte die Polizei mit.

Zudem schlug den Beamten deutlicher Alkoholgeruch entgegen. Ein Atemalkoholtest bei dem Mann ergab einen Wert von fast 1,9 Promille.

Mit der anschließenden Sicherstellung seines Führerscheins war der 50-Jährige nicht einverstanden. Deshalb musste die Fahrerlaubnis beschlagnahmt werden. Zudem wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Am Ende musste der Mann die Wache zu Fuß verlassen. Auch die von ihm erwünschte Anzeigenaufnahme erfolgte noch nicht. Der Mann wurde aufgefordert, zu diesem Zwecke noch einmal im nüchternen Zustand zu erscheinen.

(red)