1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Haan und Hilden

Zweiter Prozess nach Raubüberfall auf Rentner in Haan

Prozess nach Raub in Haan : Überfall auf Rentner beschäftigt das Gericht immer noch

Im Mai 2017 wurde ein damals 82-jähriger Rentner in seinem Haus am Hermann-Löns-Weg überfallen, stundenlang gequält. Anschließend zündeten die Täter das Haus an. Vier Täter sind bereits verurteilt, in einem zweiten Prozess steht nun ein fünfter Tatverdächtiger vor Gericht.

Es ist ein mühsames Ringen um die Wahrheit. Das Gericht hat offenbar noch immer Zweifel am Geständnis des Angeklagten, der bei dem Überfall auf den Pensionär im Mai 2017 mehr als drei Stunden auf der Terrasse ausgeharrt haben will, während zwei bereits verurteilte Mittäter den damals 82-Jährigen im Haus traktiert haben. Schon bei einem der letzten Verhandlungstage ließ der Vorsitzende Richter durchklingen, dass man auch einen anderen Tatablauf für möglich halte – nämlich einen, bei dem der Angeklagte mitten drin gewesen sei im Geschehen.

Um das herauszufinden, hat die Kammer bislang keinen Aufwand gescheut. Und offenbar gibt es noch immer reichlich Klärungsbedarf, so dass nun noch weitere Verhandlungstage folgen sollen. Vorerst allerdings wird der Prozess unterbrochen, Mitte Januar soll es weitergehen. Am Ende wird es um einige Jahre mehr oder weniger gehen, die der Angeklagte hinter Gittern wird absitzen müssen. Es ist also allemal angemessen, sich mit der Urteilsfindung ausreichend Zeit zu lassen.

Jetzt legt das Gericht erst
einmal eine Pause ein

Am letzten Verhandlungstag vor der wochenlangen Pause wurde nun nochmals ein Kripobeamter als Zeuge gehört, der kurz nach der Tat einen der Mittäter befragt hatte. Dass der Angeklagte bei der ganzen Sache mit dabei gewesen sei, war damals noch nicht bekannt – erst inmitten der Verhandlung gegen die vier mittlerweile verurteilten Täter war „die Bombe geplatzt“. Zwei der Angeklagten hatten den 37-Jährigen der Mittäterschaft bezichtigt, mittlerweile war auch ein anonymes Schreiben bei der Polizei eingegangen.Bei all dem war durchgeklungen, dass man Repressalien gefürchtet habe, weil der Angeklagte ein Mitglied einer libanesischen Großfamilie sei. Und auch jetzt bei der Zeugenvernehmung des Kripobeamten wurde überdeutlich, wie sehr damals um den „heißen Brei herumgeredet“ worden ist. Die Vernehmungen seien schwierig gewesen – mal sei von vier und dann wieder von fünf Tätern gesprochen worden. Klar wurde auch: Die ganze Sache glich zwischenzeitlich eher einem „Dilettantenstadl“, bis hin zu zitternden Beinen und einem hilflosen Hin- und Herlaufen bei einem abgebrochenen Überfallversuch nur wenige Tage vor der Tat im Mai 2017. Wären nicht die Brutalität der Tat, die schlimmen Folgen für das Opfer und die Abgebrühtheit des Drahtziehers, der zuvor über beinahe 20 Jahre hinweg Raubüberfälle auf Geldtransporter verübt hatte: Man hätte meinen können, einem schlecht inszenierten Theaterstück mit einem noch schlechteren Drehbuch beizuwohnen.