Zehn Spielflächen sind überflüssig

Zehn Spielflächen sind überflüssig

Zwei Fachbüros haben alle 56 öffentlichen Spielflächen in Haan analysiert. Ihr Urteil: Für die Versorgung reichen völlig 46 aus.

Haan. Weniger ist mehr: So lässt sich das Ergebnis des Spielflächenleitplans zusammenfassen. Die beiden Fachbüros plan-lokal (Dortmund) und ST Freiraum (Duisburg) haben untersucht, in welchem Zustand die 56 öffentliche Spielflächen in Haan eigentlich sind und welche wie genutzt werden. Ergebnis: 25 — fast die Hälfte — sind in einem guten Zustand, 16 sollten verbessert und 14 ganz aufgeben werden. Die Stadt Haan könnte dadurch rund 53 000 Euro im Jahr beim Unterhalt sparen.

Um bis 2025 eine gute flächendeckende Versorgung mit Spielflächen im gesamten Stadtgebiet zu gewährleisten, sollte die Stadt jedoch rund 150 000 Euro pro Jahr investieren, raten die Experten. Das kommentierten die Politiker im Stadtentwicklungsausschuss mit einem beredten Schweigen. Sie hatten die Expertise in Auftrag gegeben, um Geld zu sparen — und nicht um noch mehr Geld auszugeben.

In Gruiten gibt es 13 Spielflächen: Blumenstraße, Seilbahnweg, Buchenweg, Kalkstraße und Zur Alten Brennerei sind verzichtbar, erläuterte Simon Willemsen (plan-lokal). Der Spielplatz Buchenweg habe kein einziges Spielgerät mehr. Die mager ausgestattete Spielfläche Blumenstraße stehe in direkter Konkurrenz zum Hasenhaus, die von den Kindern bevorzugt werde. Oberhaan verfügt über elf Spielflächen. Graf-von-Galen-Weg, Geschwister-Scholl-Weg und Becherbanden seien verzichtbar.

In Haan-Mitte/Nord können Kinder und Jugendliche unter neun Spielplätzen wählen. Die unattraktive Anlage Adlerstraße könne wegfallen. Das werde vom Schulhof der Grundschule Dieker Straße und zahlreiche privaten Spielflächen im Umfeld kompensiert. In Haan-West haben die Gutachter fünf öffentliche Spielplätze gefunden. Die Fläche Bachstraße Stichweg sollte mittelfristig aufgegeben werden. Dafür sollte im Sandbachtal künftig ein neuer, zentraler Spielplatz mit Angeboten für Kinder und Jugendliche entstehen. Haan-Süd weist aktuell sieben Spielplätze mit Angeboten für alle Altersklassen auf. Die terrassierte Fläche Königgrätzer-/Walder Straße und die Freifläche Menzelstraße seien verzichtbar. Unterhaan verfügt über acht Spielflächen. Die Standorte Wilhelm-Neuhaus-Weg und Bellingrathweg könnten aufgegeben werden. Fünf Spielflächen sollten bis zum Jahr 2025 neu ausgewiesen werden. Zwei dieser Flächen liegen in Unterhaan und werden im Rahmen von Wohnbauvorhaben entstehen.

Für Haan-West wird ein neuer zentraler Spielplatz im Sandbachtal vorgeschlagen. In Gruiten entsteht die Fläche „Zur alten Brennerei“. Spiel- und Sportflächen entstünden auch beim Neubau des Gymnasiums an der Adlerstraße.

Das Konzept wurde jetzt erstmals im Stadtentwicklungsausschuss vorgelegt. Ende Oktober soll die Verwaltung das Ergebnis den Haaner Bürgern vorstellen. Anschließend soll das Gutachten dann in den politischen Gremien beraten werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung