Weltladen Gruiten feiert 10. Geburtstag

Haan : Weltladen Gruiten lädt seit zehn Jahren zum fairen Einkaufen ein

Mit einem Straßenfest feiern Mitarbeiter und Kunden das Jubiläum.

Zehn Jahre ist es nun her, dass im Mai 2009 Gruitener Bürger an der Bahnstraße 18 den ersten Weltladen am Ort eröffneten. Schon zwei Jahre später, im Juli 2011, zog der Weltladen in ein größeres Ladenlokal an die Bahnstraße 32. Mit dem wachsenden Zuspruch wurde auch das Sortiment erweitert: Zu Kaffee und Kakao – den ur-typischen Weltladen-Produkten – kamen nach und nach auch handgefertigtes Keramikgeschirr aus Afrika dazu, Schmuck aus Mexiko und Kenia, farbenfrohe Kleidung aus Peru und Filzprodukte aus Nepal.

Verein zahlt regulär Miete und tritt wie ein Einzelhändler auf

Regelmäßig überprüft das Team aus aktuell rund 25 ehrenamtlichen Helfern, ob das Sortiment ihre Kunden anspricht und holt sich immer wieder, durch den Kontakt zu Großhändlern, neue Ware ins Geschäft. Die Kunden schätzen die Vielfalt, weiß Juliane Eichler. Die 35-Jährige ist seit vier Jahren Mitglied im Verein und mittlerweile auch als stellvertretende Vorsitzende aktiv. „Wir sind kein klassischer Weltladen, wie in anderen Städten, die häufig von Kirchengemeinden aufgebaut werden.“ Für den Weltladen in Gruiten zahlt der Verein ganz regulär Miete und funktioniert wie ein gewöhnlicher Einzelhändler.

„Wir haben festgestellt, dass es wichtig ist, sich immer wieder mit Aktionen bei der Bevölkerung in Erinnerung zu rufen.“ So bietet der Weltladen in unregelmäßigen Abständen Kochaktionen mit Fair-Trade-Produkten an, ist bei diversen Märkten und Veranstaltungen in der Stadt vertreten und führt – auf Anfrage – auch Tagesaktionen mit Kitas und Schulen durch. „Vor drei Jahren hatten wir eine Kooperation mit einer Schule aus Neuss aufgebaut, die den Kontakt zu uns gesucht hatten, um sich darüber zu informieren, wie ein Weltladen aufgebaut ist“, erzählt Eichler. Ein regelmäßiger Austausch mit den Bildungseinrichtungen vor Ort oder eine langfristige Kooperation sei derzeit aus personellen Gründen nicht zu stemmen. „Wir freuen uns aber immer über neue tatkräftige Unterstützung.“

Eine Gelegenheit zum Austausch und zu Gesprächen bietet die große Geburtstagsfeier, die für Samstag ab 11 Uhr auf der Breitestraße organisiert wird. Auch Eichler selbst wurde vor rund vier Jahren bei einem Stadtfest auf den Weltladen aufmerksam. „Ich fand es ganz interessant, das Team war mir auf Anhieb sympathisch und ich hatte ohnehin schon lange überlegt, mich irgendwo ehrenamtlich zu engagieren.“ Der Weltladen bot die perfekten Bedingungen. „Es ist ein sehr schönes Geschäft und außerdem tut man mit seinem Handel und Konsumverhalten etwas Gutes für die Allgemeinheit.“ Aktuell bemerke die 35-Jährige sogar, dass immer mehr jüngere Kunden den Weg in den Laden finden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung