Weitere U-3-Plätze notwendig

Weitere U-3-Plätze notwendig

Für das Kindergartenjahr 2015/16 liegen 350 Anmeldungen vor. Kürzere Betreuung gewünscht.

Die Stadt Haan wird nicht umhin kommen, auch in den nächsten Jahren weitere Plätze für die Betreuung unter Dreijähriger zu schaffen. Das geht aus der Kindertagesstättenbedarfsplanung 2015/16 hervor, die Jugenddezernentin Dagmar Formella gestern Abend im Jugendhilfeausschuss vorlegte. Heute werden 47,6 Prozent der unter Dreijährigen in Haan in einer Kita oder von Tageseltern betreut. Mittelfristig werden es 60 Prozent sein.

Plätze für Drei- bis Sechsjährige können nicht mehr in U3-Plätze umgewandelt werden — weil es keine Überkapazitäten mehr gibt. Aktuell fehlen etwa 20 U3-Plätze. Hintergrund: Eltern von 0 bis Sechsjährigen haben einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Für das kommende Kindergartenjahr 2015/16 liegen dem Jugendamt 350 Anmeldungen von unter Dreijährigen vor. Das entspricht einer Quote von 52 Prozent. Mittelfristig werden rund 420 Plätze gebraucht (Quote: 60 Prozent). Deshalb werden an den Kitas Am Bandfeld und Kampstraße die Gruppenstrukturen zugunsten über Dreijähriger geändert. Die neue Kita am Standort der Grundschule Bollenberg nimmt die beiden Gruppen der Kita Alleestraße, eine Gruppe der Awo-Kita Bollenberger Busch auf und richtet eine zusätzliche U3-Gruppe ein. So entstehen 70 Plätze in vier Gruppen, davon 20 bis 22 U3-Plätze. Die städtische Kita Alleestraße wird zu Beginn des Kindergartenjahres 2016/17 aufgegeben.

Die katholische Kirchengemeinde richtet an der Kita Hochdahler Straße (zwei Gruppen) ab 2016 zwei zusätzliche Gruppen ein. Das Jugendamt hat erstmals die gewünschten Betreuungszeiten auswerten können. Ergebnis: „Die Zahlen zeigen, dass Eltern tendenziell eher kürzere Betreuungszeiten wünschen als in den Kindertageseinrichtungen angeboten werden“, erläutert Amtsleiter Udo Thal. Die Verwaltung will die Entwicklung zunächst weiter beobachten und sich mit den Trägern beraten. In Haaner Kitas werden aktuell 64 Kinder von außerhalb betreut, elf mehr als im Kindergartenjahr 2013/14.

Das Jugendamt geht davon aus, dass nicht in gleichem Maß Haaner Kinder in anderen Städten betreut werden. Von den Asylsuchenden in Haan sind 28 unter sechs Jahre (Stand: 3. November) neun werden betreut, zwei stehen auf einer Warteliste.