1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Haan und Hilden

Veranstaltung in Hilden​: Das bietet das Street-Food-Festival in der Itterstadt​

Veranstaltung gestartet : Drei Tage lang Schlemmen und Schlendern in Hilden

Poffertjes, Burger und Pommes stehen auf den Menüs der teilnehmenden Gastronomen. Dazu gibt es Livemusik und kulinarische Besonderheiten.

Die Frau mit dem weißen Sommerkleid dreht sich nochmal extra um. „War echt sehr lecker“, sagt sie und wirft ihren Pappteller in den Müll. Kurz vorher lag da noch ein Langos drauf, dieses ungarische Fladenbrot wahlweise mit Käse, Sour-Cream, Schinken, Rucola oder Tomate.

Das Lob der Kundin richtet sich an Milly Herzberg, die ihren Stand auf dem Street-Food-Festival am Dr. Ellen-Wiederhold-Platz aufgebaut hat. Zum dritten Mal findet die Veranstaltung in der Hildener Innenstadt statt, insgesamt elf verschiedene Essensausgaben machen bei dieser Ausgabe mit.

Es gibt Burger, Churros, Poffertjes und mit Trüffel bestäubte Pasta. Am Fenster von Veggie Foods stehen gerade Lisa Keilbar und Sebastian Seemann. Sie ist vor nicht allzu langer Zeit aus Köln nach Hilden gezogen, er besucht sie aus Solingen. Die beiden haben sich für den veganen Stand entschieden, weil es dort kein Fleisch gibt. „Wir waren hier unterwegs und dann zieht so ein Festival einen ja rein“, sagt Keilbar. Zweimal Pommes wählen sie, aber auf besondere Art. Er mit fleischlosem Schaschlik, sie mit Tomaten, Salat und Tofu-Gyros. „Schmeckt sehr gut“, sagen beide später.

Jeden Tag steht Livemusik
auf der Bühne auf dem Plan

Eigentlich sollte es um 17 Uhr auch schon Livemusik geben, aber die verzögert sich etwas – die Technik ist noch nicht ganz aufgebaut und der Sänger stand im Stau. Am Samstag, 13. August, soll das Festival schon um zwölf Uhr starten und bis 22 Uhr laufen. Am Sonntag, 14. August, geht es auch um zwölf Uhr los, Feierabend ist aber schon um 20 Uhr. Jeden Tag steht Livemusik auf der Bühne neben Milly Herzbergs Stand auf dem Plan. Samstag ab 17 Uhr, Sonntag schon ab 15 Uhr.

„Das macht einfach Spaß, hier zu sein“, sagt Marcus Mokhtari, der 2007 sein Dasein als Online-Marketing-Mitarbeiter gegen das Leben im Foodtruck getauscht hat. Bei ihm gibt’s „Grilled Cheese Sandwiches“, aber auch handelsübliche Burger. Schon kurz nach dem Startschuss ist es voll auf dem Platz. Die Bänke sind besetzt, an den Ständen bilden sich erste Schlangen. „Bei den vergangenen Malen war es so voll, dass man sich kaum bewegen konnte“, sagt Joshy Tekce vom Veranstalter Maya und Yo. Er rechnet damit, dass es dieses Mal an den drei Tagen nicht viel anders sein wird. Milly Herzberg bereitet gerade den nächsten Langos vor. „Das Rezept habe ich von meinem Opa“, sagt sie. Den Stand hat Herzberg erst vor einem Jahr eröffnet. In Hilden ist sie zum zweiten Mal. Nicht ausgeschlossen, dass sie nochmal wiederkommt.